Plakat für den Film "Metropolis", Werner Graul, 1926 © DHM

Plakat für den Film "Metropolis", Werner Graul, 1926

Das Kino erlebte in der Weimarer Republik einen rasanten Aufschwung. In Potsdam-Babelsberg wurden mehr Filme als in allen anderen europäischen Staaten produziert. Rund zwei Millionen Besucher strömten Ende der 1920er Jahre in über 5.000 Kinos. Der Millionen teure Stummfilm "Metropolis" von Fritz Lang war zwar an deutschen Kinos ein Misserfolg, international wurde er jedoch zu einem Klassiker der Filmkunst erhoben. Bis heute wird "Metropolis" als einer der bedeutendsten Werke der Filmgeschichte, insbesondere mit seiner Technik- und Sozialkritik im Science-Fiction-Genre, gefeiert.