Filmarchiv - Deutsches Historisches Museum German Historical Museum

 

Filmarchiv

 

 

02 MAPPING THE WALL

MAPPING THE WALL – audiovisuelle Dokumente zur Berliner Mauer

guba_02 guba_08

Am 9. November 2014 wird sich der Fall der Berliner Mauer zum 25. Mal jähren. Die realen Spuren des Bauwerks sind  nach über 20 Jahren Mauerfall auf wenige Gedenkstätten reduziert. Ohne zeithistorische audiovisuelle Dokumente lässt sich die historische Existenz der Berliner Mauer kaum noch nachvollziehen. Amateur-, Spiel- & Dokumentarfilmsegmente, die die Berliner Mauer als Bildinhalt haben, bieten hier eine einzigartige Möglichkeit das nicht mehr Sichtbare zu visualisieren.

Im Rahmen des Projektes „Mapping the Wall“ (2011-2014) will das Filmarchiv des Deutschen Historischen Museums einen neuen Weg in der Archivierung, Erschließung und Präsentation von zeithistorischen Medieninhalten zur Berliner Mauer beschreiten.

Ziel des Projekts ist es, audiovisuelle Dokumente, die die Berliner Mauer unmittelbar abbilden, langfristig zu sichern, zu erschließen und mittels einer interaktiven, digitalen Karte im Internet für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Schwerpunkt des Projektinteresses liegt hierbei auf Einstellungen, Sequenzen und ungeschnittenem Rohmaterial welche die Berliner Mauer sowie Aktionen, Ereignisse und Performances unmittelbar vor der Berliner Mauer als Bildinhalt haben.

Jeder der ĂĽber audiovisuelle Dokumente aus den Jahren 1961-1989/90 mit der Mauer als Bildinhalt verfĂĽgt, kann diese dem Projekt beisteuern und damit seinen Beitrag fĂĽr ein audiovisuelles Denkmal liefern.

Das multiperspektivische und intermediale Projekt soll dazu beitragen ein collagenartiges, zeithistorisch vielschichtiges, audiovisuelles Kaleidoskop der Berliner Mauer zu erzeugen, bei dem sowohl ost- als auch westdeutsche Betrachtungsweisen berĂĽcksichtigt werden.

Den Auftakt machen die Amateurfilmaufnahmen des ehemaligen DDR Grenzsoldaten Peter Guba aus den Jahren 1959-1961. Die mit einer privaten Schmalfilmkamera während seines Dienstes an der Grenze gefilmten Alltagsszenen liefern eine seltene inoffizielle Perspektive auf die Berliner Mauer von der Ostseite.

Sollten Sie über audiovisuelles Material zur Berliner Mauer verfügen, würden wir uns freuen wenn Sie mit uns per E-Mail: henselder@dhm.de oder telefonisch: 0170/4826376  Kontakt aufnehmen.

Abb. 1 Filmstill Peter Guba 1961

Abb. 2 Filmstill Peter Guba 1961

© Jan Henselder, Berlin 2011