Filmarchiv - Deutsches Historisches Museum German Historical Museum

 

Filmarchiv

 

 

CORINTH CANAL

Produktion / Produced by : John Ferno Paris, for ECA Greece
Regie / Directed by : John Ferno
Land/Jahr / Country/Year : 1950
Länge/ Length : 11min
Sprache / Language : English
Format: 35mm 1,37, mono

Synopsis: Kontraste bestimmen den Film. Die große Vergangenheit Korinths, belegt durch Ruinen, scheint durch eine weniger pittoreske als von Armut zeugende Archaik der Lebensverhältnisse ersetzt. Einem Schäfer mit seiner Herde folgt im Gegenschuss der Blick auf eine moderne Eisenbahnbrücke über den Kanal. Alt und Neu treffen aufeinander, doch macht dieses Nebeneinander von Technik und überlieferter Produktionsweise nicht den Kern des Films aus. Corinth Canal erzählt nicht von der Überwindung der Rückständigkeit, sondern von der Überwindung eines Rückschlags. Denn der eigentlich wichtige Kontrast in diesem Film ist der zur jüngsten Vergangenheit, in der die Brücke zerstört und der Kanal blockiert war. Ihn behandelt der Handlungsstrang um Kapitän Nicola, der mit seinem Segelschiff von Piräus aus durch den Kanal die Güter weitertransportiert. Der Hafen von Piräus gibt Gelegenheit, die Güterlieferungen durch das „European Recovery Program“ (ERP) entsprechend ins Bild zu setzen. Gewissermaßen mit Nicolas Augen sieht der Zuschauer den Kanal von Korinth, dessen Geschichte der Film nun in zwei Etappen behandelt. Die Mischung von Inszenierung und Kompilation zeitgenössischer Dokumentaraufnahmen wirkt fast als 70mm Film im Film‘. Die deutschen Besatzungstruppen hatten 1944 bei ihrem Rückzug den wichtigen Verkehrsweg für die nachfolgenden Alliierten unbrauchbar gemacht. In den Kanal stürzende Waggons scheinen tatsächlich damaligen Aufnahmen zu entstammen, vielleicht auch die Sprengung der Brücke selbst. Doch diese Episode sucht Spannung durch Inszenierung. In geschickter Montage scheinen die Bewohner eines Dorfes, die kurz vor der Explosion weggetrieben wurden, zur Brücke zurückzusehen – darunter auch der Schäfer vom Filmanfang. Doch heute, so der Kommentar, „ist der Krieg mit seinen Zerstörungen schon weit weg“. Mögen auf den Kanalwänden noch die Inschriften lesbar sein, die von der Besetzung zeugen: Nun ist der Kanal wieder intakt. Imponierende Luftaufnahmen zeigen ihn als unerwartet schmalen Einschnitt in die Berge. Doch erspart er die Umschiffung des Peloponnes und ist daher eine der wichtigsten Verkehrsadern Griechenlands. Die zweite Rückblende gilt der Räumung des blockierten Kanals – die Arbeiten dauerten 13 Monate und waren im November 1948 beendet. Auch dies ein Projekt, bei dem amerikanische Hilfe zentral war. Vor diesem Hintergrund feiert der Film die Passage von Nicolas Schiff auf dem Weg in den Golf von Korinth. © Rainer Rother

Description: The film is full of contrasts. Corinth’s great past, shown by its ruins, seems to be replaced by a much less picturesque standard of living caused by poverty. A shepherd with his sheep is juxtaposed with the modern iron bridge over the canal. Old meets new, yet it is not this mix-up of technology and outdated working methods which make up the core of the film. Corinth Canal is not the story of the defeat of antiquated ideas, but rather that of how setbacks are overcome. The most important contrast in this film belongs to recent history, when the bridge was destroyed and the canal blocked. The film tells the story of captain Nicola who is transporting goods by sailing boat from Piraeus through the canal. The port of Piraeus allows the film to depict the transport of goods by the “European Recovery Program” (ERP). To a certain extent the viewer sees the Corinth Canal through Nicola’s eyes. The mixture of staged scenes and contemporary documentary footage makes the piece seem almost like ‘a film within a film’. In 1944, when they withdrew from the area, the German occupying troops rendered the crucial communication route unusable for the coming Allied forces. Pictures of trucks which have fallen into the canal seem to actually come from footage shot at the time. And possibly so do the pictures of the bridge itself being blown up. In a clever montage sequence, villagers who were expelled from their homes shortly before the explosion, appear to look back at the 25 bridge. The shepherd from the beginning of the film is also in this group. Yet today, according to the commentary, “the war, and the destruction it brought, already seems far away”. Although inscriptions left over from the occupation are still legible on the canal walls, the canal itself is once more operational. It is shown as a surprisingly slender cut in the mountains in impressive aerial shots. Surprising in view of the fact that it enables ships to steer clear of the Peloponnese and is therefore one of Greece’s most important traffic routes. The second flashback shows the clearing of the blocked canal – the work took 13 months to complete and was finished in November 1948. This was also a project in which American help played a central role. With this in mind the film is a celebration of the journey of Nicola’s ship into the Gulf of Corinth. © Rainer Rother (T.: M.F.)