Film

Engel, die ihre Flügel verbrennen

Zbynek Brynych

Dienstag, 11. Juli 2017, 20.00 Uhr

Zeughauskino

Engel, die ihre Flügel verbrennen

BRD 1970, R: Zbynek Brynych, B: Herbert Reinecker, K: Josef Vaniš, M: Peter Thomas, D: Susanne Uhlen, Jan Koester, Ellen Umlauf, Jochen Busse, Nadja Tiller, Werner Kreindl, Manfred Spies, Karl-Otto Alberty, Harald Baerow, 93‘ · 35mm

DI 11.07. um 20 Uhr · Einführung: Thomas Groh

Bewährter Brynych-Beginn: Aufnahmen von Raserei im Nachtverkehr. Mittendrin, lachend: Hilde Susmeit (absolut enthemmt: Nadja Tiller) auf dem Weg zum nächsten Sex-Stelldichein im Münchner Luxushotel. Hintendrein auf dem Motorrad ein Teenager, der nach dem ekstatischen Beischlaf Susmeits Liebhaber auflauert und ermordet: Es ist ihr Sohn, der im minderjährigen Mädchen Moni eine Seelenpartnerin findet. Die Ermittlungen der Polizei lassen die Erlösungsfantasien der beiden jungen Todesengel im bizarren Lynchmob-Finale zum Verzweiflungsflug in die Ewigkeit münden.

Brynychs erste BRD-Phase von 1968 bis 1970 ist ein einziger Schaffensrausch: Mit befreit rasender Regie versetzt er Literaturverfilmungen, TV-Krimis und Kolportage-Kino in unverwechselbaren Taumel, der 20 Jahre später seine Wiederentdeckung als Kultregisseur einläutet. Zentral dabei: Engel, die ihre Flügel verbrennen, ein Anti-68er-Pamphlet des populären Vielschreibers Herbert Reinecker, satirisch so gegen den Strich gebürstet, dass einem zwischen Libido-Exzessen, Hautevolee-Hohn und pervertierter Liebessehnsucht Hören und Sehen vergeht. Bis am Ende nur mehr fassungslose Tränen zurückbleiben. (chh)

Zurück
Zurück zur Terminübersicht

Ihre Suche lieferte keine passenden Ergebnisse.
Bitte wählen Sie eine andere Kategorie, Schlagwort oder Tag um passende Veranstaltungen zu finden.

zur Terminübersicht