Film

Junost’ Maksima / Maksims Jugend

1917. Revolution.

Freitag, 01. Dezember 2017, 20.30 Uhr

Zeughauskino

Junost’ Maksima

Maksims Jugend (= Maksim-Trilogie, Teil 1)

UdSSR (Lenfil’m) 1934, R/B: Grigorij Kozincev, Leonid Trauberg, K: Andrej Moskvin, D: Boris Cirkov, Stefan Kajukov, Aleksandr Kulakov, Valentina Kibardina, Michail Tarchanov, 95‘ · 35mm, OmU

FR 01.12. um 20.30 Uhr · Einführung: Barbara Wurm

Vorprogramm:

Vstreca s Maksimom (= 1. Novelle des Boevoj kinosbornik 1) UdSSR (COKS) 1941, R: Sergej Gerasimov, B: Grigorij Kozincev, Leonid Trauberg, D: Boris Cirkov, 32‘ · File

1934, Krönungsjahr für Lenfil’m! Als der SozRealismus kanonisch wurde und die ‚Brüder Vasil’ev’ die Bürgerkriegs-Legende Capaev wiederbelebten, schuf ein anderes, schon etabliertes Regie-Dream-Team, Kozincev/Trauberg (bekannt als FEKS-Gründer, die Fabrik des exzentrischen Schauspielers), eine neue Figur, die zur ultimativen Revolutionslegende wurde: Maksim. Dieser gut gelaunte Simplicissimus der neuen Neuzeit ist der einzige einer Freundes-Trojka von Petersburger Jungarbeitern, der jene in Teil 1 der Trilogie geschilderten ersten schweren Hürden des Bolschewik-Werdens zwischen 1907 und 1910 nimmt (den Tod Andrejs verschuldet der Meister, jenen Djomas die Gefängniswache – er hat mit den anderen zum Tode verurteilten Demonstranten aus Protest die ‚Warschawjanka‘ gesungen). Politisiert durch die Sonntagsschullehrerin (Natascha verwendet stets einfache Worte) und Parteikomitee-Leiter Polivanov, zieht Maksim, das berühmte Šostakovic-Lied auf den Lippen, gegen die Reaktion in den Untergrund. (bw)

Zurück
Zurück zur Terminübersicht

Ihre Suche lieferte keine passenden Ergebnisse.
Bitte wählen Sie eine andere Kategorie, Schlagwort oder Tag um passende Veranstaltungen zu finden.

zur Terminübersicht