Film

Trinadcat’ / Die Dreizehn

1917. Revolution.

Sonntag, 26. November 2017, 20.30 Uhr

Zeughauskino

Trinadcat’

Die Dreizehn

UdSSR (Mosfil’m) 1936, R: Michail Romm, B: Iosif Prut, M. Romm, K: Boris Volcek, D: Ivan Novosel’cev, Elena Kuz’mina, Aleksandr Cistjakov, Andrej Fajt, Ivan Kuznecov, Aleksej Dolinin, 90‘ · 35mm, OmU

SO 26.11. um 20.30 Uhr · Einführung: Barbara Wurm

Die Rote Armee kannte Michail Romm, Sohn eines sozialdemokratischen Sibirien-Verbannten, aus eigener Erfahrung. Er hatte in ihren Reihen im Bürgerkrieg gekämpft. Auch, dass er neben dem Filmstudium (bei Kulešov) eine Ausbildung zum Bildhauer absolvierte, half im Fall seiner zweiten, sensationellen Regiearbeit Trinadcat’ (Die Dreizehn). Denn die Figuren, zwölf demobilisierte Rotarmisten sowie ein Kommandeur, seine Frau und ein Geologe, wirken wie aus Stein gemeißelte Skulpturen zu Pferde, wenn sie die Wüste Mittelasiens durchziehen, um Wasser zu finden und dabei auf ein Waffendepot des Basmatschen Širmat-Chan stoßen (Romms kongenialer Kameramann, Boris Volcek, blieb ihm übrigens auch später treu, unter anderem bei Lenin im Oktober [1937], Lenin im Jahr 1918 [1939] und sowie dem Dokumentarfilm Vladimir Il’ic Lenin [1949]). Ein veritabler ‚Eastern’ ist dieses in der Wüste Karakum gedrehte filmische Monument, als hätte sich John Ford persönlich dem zähen Kampf der Bolschewisten gegen die mittelasiatischen ‚Banditen’, die Basmatschi, verschrieben. (bw)

Zurück
Zurück zur Terminübersicht

Ihre Suche lieferte keine passenden Ergebnisse.
Bitte wählen Sie eine andere Kategorie, Schlagwort oder Tag um passende Veranstaltungen zu finden.

zur Terminübersicht