• Exponat: Plakat: "Ein deutsches Mädchen", 1945

"Ein deutsches Mädchen!"

NS-Durchhalteplakat
Deutschland, 1945
Offestdruck
42 x 59 cm
Inv.-Nr.: P 94/3043

Nach dem Einmarsch der US-Amerikaner in den Westen des Deutschen Reiches im Herbst 1944 wurde die BDM-Führerin mit dem Decknamen Maria Schultz am 6. Januar 1945 wegen Sabotageverdachts verhaftet. General Eisenhower persönlich vernahm sie vor einem Kriegsgericht im belgischen Spa. Die NS-Propaganda nahm die Verhaftung und das Verhör der 17-Jährigen zum Anlass, dieses Durchhalteplakat zu entwerfen. Den Deutschen sollte die junge Frau als Vorbild dienen und sie motivieren, den Kampf gegen die Alliierten auch hinter der Front weiterzuführen. Maria Schultz wurde nicht hingerichtet, sondern durfte im März 1945 in ihren Heimatort in der Eifel zurückkehren.

Dieses Objekt ist eingebunden in folgende LeMO-Seiten:
Der Zweite Weltkrieg
Kriegsverlauf
Das Kriegsende 1945

[Abbildung] Ein deutsches Mädchen! NS-Durchhalteplakat Offestdruck 42 x 59 cm 1945 DHM, Berlin P 94/3043 Nach dem Einmarsch der US-Amerikaner in den Westen des Deutschen Reiches im Herbst 1944 wurde die BDM-Führerin mit dem Decknamen Maria Schultz am 6. Januar 1945 wegen Sabotageverdachts verhaftet. General Eisenhower persönlich vernahm sie vor einem Kriegsgericht im belgischen Spa. Die NS-Propaganda nahm die Verhaftung und das Verhör der 17-Jährigen zum Anlass, dieses Durchhalteplakat zu entwerfen. Den Deutschen sollte die junge Frau als Vorbild dienen und sie motivieren, den Kampf gegen die Alliierten auch hinter der Front weiterzuführen. Maria Schultz wurde nicht hingerichtet, sondern durfte im März 1945 in ihren Heimatort in der Eifel zurückkehren.Deutsches Historisches Museum, Berlin LeMO de Deutsches Reich NS-Propaganda, Durchhaltepropaganda, Kriegsgericht

Anfragen wegen Bildvorlagen bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an: bildarchiv@dhm.de

lo