Alfred Dreyfus 1859-1935

Militär

  • 1859

    9. Oktober: Alfred Dreyfus wird als Sohn eines jüdischen Textilunternehmers in Mülhausen (Elsaß) geboren.

  • 1882-1889

    Studium an der École Polytechnique und anschließend Beginn einer militärischen Laufbahn.

  • 1889

    Beförderung zum Hauptmann.

  • 1894

    Wegen angeblichen Verrats militärischer Geheimnisse an das Deutsche Reich wird Dreyfus auf der Grundlage gefälschten Beweismaterials von einem Militärgericht aus der Armee ausgestoßen und zu lebenslänglicher Verbannung auf die Teufelsinsel (Französisch-Guyana) verurteilt.

  • 1894

    Wegen angeblichen Verrats militärischer Geheimnisse an das Deutsche Reich wird Dreyfus auf der Grundlage gefälschten Beweismaterials von einem Militärgericht aus der Armee ausgestoßen und zu lebenslänglicher Verbannung auf die Teufelsinsel (Französisch-Guyana) verurteilt.

  • 1899

    Das Verfahren gegen Dreyfus wird wegen des Protests im In- und Ausland wieder aufgenommen. Die Revisionsverhandlung vor dem Kriegsgericht in Rennes endet jedoch - unter Zubilligung "mildernder Umstände" - mit der erneuten Verurteilung von Dreyfus zu 10 Jahren Gefängnis.
    Um den Prozeß zu beenden, wird Dreyfus vom französischen Präsidenten begnadigt.

  • 1906

    Nachdem das ihn belastende Anklagematerial als Fälschung entlarvt ist, wird Dreyfus vom französischen Kassationshof voll rehabilitiert. Er wird wieder in die Armee aufgenommen, mit dem "Kreuz der Ehrenlegion" ausgezeichnet und später zum Major befördert.

  • 1914-1918

    Während des Ersten Weltkriegs wird der inzwischen pensionierte Dreyfus als Oberstleutnant reaktiviert.
    Nach dem Krieg zieht er sich aus der Öffentlichkeit zurück.

  • 1935

    12. Juli: Alfred Dreyfus stirbt in Paris.

(ge)
lo