Georg von Siemens 1839-1901

Bankier

  • 1839

    21. Oktober: Georg Siemens wird als einziges Kind des Justizrats Johann Siemens und dessen Ehefrau Marie (geb. von Sperl) in Torgau geboren.

  • 1857/58

    Jurastudium in Heidelberg.
    Siemens gehört der studentischen Verbindung "Oldenburger" an.

  • 1858/59

    Einjähriger Militärdienst in Berlin.

  • 1860-1866

    Nachdem Siemens sein Referendarsexamen abgelegt hat, ist er als Referendar bei den Kreisgerichten in Jüterbog und Zossen tätig.

  • 1866

    Versetzung an das Landgericht in Aachen.
    Siemens berät die Firma seines Vetters Werner Siemens, Siemens, Halske & Co, in juristischen Fragen.
    Er wird während des Deutschen Kriegs (15. Juni - 26. Juli) zum 1. Rheinischen Infanterie-Regiment eingezogen.
    Rückkehr an das Landgericht Aachen. Siemens besteht das Assessorexamen.

  • 1867

    Siemens reist im Auftrag von Werner Siemens zur Gründung der Indo-Europäischen Telegraphengesellschaft nach London.

  • 1868

    Die Anteile der "Indo European Telegraph Company" werden in England, Deutschland und Rußland gezeichnet.
    Siemens wird von seinem Vetter Werner mit der geschäftlichen Leitung der Arbeiten in Asien beauftragt.

  • 1868-1870

    Er reist nach Teheran und vermittelt zwischen der persischen und englischen Regierung, um der Firma Siemens, Halske & Co die Rechte an den Einnahmen aus dem Telegraphenverkehr zu sichern.

  • 1870

    Rückkehr nach Berlin.
    März: Siemens beteiligt sich gemeinsam mit Handelsfirmen und Bankiers an der Gründung der Deutschen Bank. Das Geldinstitut soll vor allem die internationalen Geldtransfers des deutschen Handels abwickeln, die bisher meist über den englischen Markt laufen. Das Aktienkapital beträgt 20 Millionen Taler.
    April: Er wird Direktor der Deutschen Bank. An der Börse werden 294 Millionen Taler für das Geldinstitut gezeichnet.

  • 1870/71

    Siemens nimmt als Leutnant des 4. Brandenburgischen Infanterieregiments am Deutsch-Französischen Krieg teil.

  • 1872

    Mai: Heirat mit Elise Görz, Tochter eines Juristen. Aus der Ehe gehen sechs Töchter hervor.

  • 1872-1874

    Siemens veranlaßt die Gründung von Filialen der Deutschen Bank in London, Paris, New York, Argentinien, Uruguay, Shanghai und Yokohama. Die Tochterfirmen in Asien und Südamerika müssen wegen unvorhergesehener politischer und ökonomischer Entwicklungen liquidiert werden.

  • 1873-1875

    Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses für die Nationalliberale Partei.

  • 1874-1876

    Mitglied des Reichstags.

  • ab 1874

    Siemens beschließt den Ausbau des inländischen Geldgeschäfts. Er eröffnet Depositenkassen in Deutschland und baut den Scheckverkehr aus.

  • ab 1879

    Auf Initiative von Siemens beteiligt sich die Deutsche Bank an der Finanzierung verschiedener Zweige der Industrie. Es werden z.B. Anteile der Firma Friedrich Krupp, der von Guido Henckel von Donnersmarck gegründeten Schlesischen Aktiengesellschaft für Bergbau- und Zinkhüttenbetrieb und der Badischen Anilin- und Sodafabrik (BASF) gezeichnet.

  • 1883

    Während einer Reise in die USA sagt Siemens die Beteiligung der Deutschen Bank an der Finanzierung der Northern Pacific Railway zu.

  • 1884-1893

    Mitglied des Reichstags für die Deutsch-Freisinnige Partei.

  • 1887-1894

    Mitglied im Aufsichtsrat der Allgemeinen Elektrizitäts-Gesellschaft (AEG), einer von der Deutschen Bank mitfinanzierten Reorganisation der Deutschen Edison-Gesellschaft unter der Leitung von Emil Rathenau.

  • ab 1886

    Ausbau des überseeischen Bankgeschäfts. Die Deutsche Bank gründet die Deutsche Übersee-Bank in Berlin und beteiligt sich an zahlreichen Geldinstituten mit Sitz im Ausland wie der Deutsch-Asiatischen Bank.

  • 1888

    Siemens bewirbt sich mit Zustimmung Otto von Bismarcks für die Konzession eines Teils der Anatolischen Eisenbahn. Er erhält für die Deutsche Bank den Zuschlag.

  • 1893

    Die Deutsche Bank beteiligt sich an der Ausbeutung der Goldminen Südafrikas mit der Finanzierung der Firma Adolf Görz & Co, die unter der Leitung des Schwagers von Siemens steht.

  • 1897-1900

    Siemens ist maßgeblich an der Umwandlung der Firma Siemens, Halske & Co in eine Aktiengesellschaft beteiligt.

  • ab 1897

    Die Deutsche Bank finanziert unter der Leitung von Siemens den Bau von elektrifizierten Hoch- und Untergrundbahnen.

  • 1898-1901

    Mitglied des Reichstags für die Freisinnige Vereinigung.

  • 1899

    Siemens wird von Kaiser Wilhelm II. geadelt.

  • 1899/1900

    Die Deutsche Bank übernimmt die Finanzierung der Bagdadbahn, die von Konstantinopel (heute: Istanbul) nach Bagdad führen soll. Das Projekt berührt britische und russische Interessen im Vorderen Orient. Die Bahn wird erst 1940 fertiggestellt.

  • 1901

    23. Oktober: Georg von Siemens stirbt in Berlin.

(se)
lo