Hugo Stinnes 1870-1924

Industrieller

  • 1870

    12. Februar: Hugo Stinnes wird als zweiter Sohn einer Unternehmerfamilie aus der Kohlebranche in Mülheim an der Ruhr geboren.

  • 1888/89

    Nach dem Abitur Handelslehre bei einem konkurrierenden Kohleunternehmen, anschließend einjährige technische Ausbildung an der Technischen Hochschule Charlottenburg.

  • 1890

    Abbruch des Studiums, Übernahme der Leitung der familieneigenen Bergbaubetriebe.

  • 1892

    Gründung einer eigenen Firma mit dem Kapital der Familie. Die Fa. Hugo Stinnes GmbH beschäftigt sich mit Kohleaufbereitung und Kohlehandel.

  • 1898

    Stinnes ist maßgeblich an der Gründung der Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerk AG (RWE) beteiligt. Im gleichen Jahr gründet er gemeinsam mit August Thyssen (1842-1926) die AG Mülheimer Bergwerksverein.

  • 1901

    Stinnes gründet die Deutsch-Luxemburgische Bergwerks- und Hütten AG (Deutsch-Luxemburg), die er in den folgenden Jahren durch Fusionen und Aufkäufe immer weiter ausbaut.

  • 1902

    Gemeinsam mit Thyssen erwirbt Stinnes die Aktienmehrheit der RWE und wird deren Aufsichtsratsvorsitzender.

  • 1910

    Die Deutsch-Luxemburg von Stinnes erwirbt die Dortmunder Union AG und wird damit zu einem der größten Montanunternehmen Deutschlands.

  • 1914-1918

    Im Ersten Weltkrieg ist Stinnes einer der bedeutendsten Kriegslieferanten. Seine Firmen sind führend an der Ausbeutung von Rohstoffen in den besetzten Gebieten beteiligt.

  • 1918

    15. November: Nach dem Zusammenbruch des Deutschen Kaiserreichs unterzeichnet Stinnes als Arbeitgebervertreter den Vertrag über die Schaffung einer Zentralarbeitsgemeinschaft für einen Interessenausgleich mit den Gewerkschaften ("Stinnes-Legien-Abkommen").

  • ab 1919

    Den Verlust von Rohstoffquellen und Produktionsstätten durch die Regelungen des Versailler Vertrags kompensiert Stinnes durch den Erwerb zahlreicher Firmen in Deutschland und im Ausland.

  • 1920

    Stinnes wird Mitglied der Deutschen Volkspartei (DVP) und zieht in den Reichstag ein.
    Juli: Auf eigenes Verlangen wird Stinnes in die deutsche Delegation bei den Friedens- und Reparationsverhandlungen in Spa aufgenommen. Er erklärt die Forderungen der Entente-Mächte hinsichtlich der deutschen Kohlelieferungen für unerfüllbar. Stinnes gründet gemeinsam mit seinem engsten Mitarbeiter Albert Vögler den Montankonzern Rhein-Elbe-Union GmbH, einen Zusammenschluß aus der Deutsch-Luxemburg, der Gelsenkirchener Bergwerks AG (GBAG) und dem Bochumer Verein für Bergbau und Gußstahlfabrikation.

  • 1922

    9. November: Stinnes erklärt, daß er Versuche zur Stabilisierung der Mark um jeden Preis bekämpfen werde. Da er sein Wirtschaftsimperium weitgehend mit Krediten zusammengekauft hatte, gehört er zu den Hauptprofiteuren der Inflation.

  • 1923

    Stinnes unterstützt während der französisch-belgischen Ruhrbesetzung die Politik des "passiven Widerstands" und stellt gleichzeitig finanzielle Mittel für Sabotageakte zur Verfügung.
    18. April: Durch den Aufkauf einer großen Menge Devisen an der Börse fördert Stinnes die Eskalation der Inflation in Deutschland.

  • 1924

    Der Stinnes-Konzern umfaßt 1.535 Unternehmen mit 2.888 Betriebsstätten von der Rohstofförderung bis zur Fertigproduktion.
    10. April: Hugo Stinnes stirbt in Berlin. Schon bald nach seinem Tod beginnt sein riesiges Firmenimperium zu zerfallen.

(am)
lo