Oskar Kokoschka 1886-1980

Maler, Graphiker, Schriftsteller

  • 1886

    1. März: Oskar Kokoschka wird in Pöchlarn (Niederösterreich) als Sohn einer Prager Goldschmiedfamilie geboren.

  • 1905-1909

    Besuch der Kunstgewerbeschule in Wien. Beeinflussung durch die Werke von Gustav Klimt und Vincent van Gogh (1853-1890).
    Erste expressive Dichtungen und Dramen entstehen.

  • 1910

    Kontakt zu den Künstlern der "Neuen Secession" in Berlin und Mitarbeit an Herwarth Waldens (1878-1941) Zeitschrift "Der Sturm", wo Kokoschka sein selbstillustriertes Drama "Mörder, Hoffnung der Frauen" veröffentlicht.

  • 1911-1914

    Assistent an der Wiener Kunstgewerbeschule.

  • 1911

    Beginn der Freundschaft mit Alma Mahler.
    Kokoschka stellt mit Wassily Kandinsky und Franz Marc ("Der Blaue Reiter") in Berlin aus.

  • 1913

    Reise mit Mahler nach Italien, wo ihn besonders die Werke Tintorettos beeindrucken.
    Teilnahme am Ersten Deutschen Herbstsalon in Berlin. Es entsteht eine Gruppe religiöser Bilder und Zeichnungen.

  • 1914

    Trennung von Mahler.
    Freiwilliger Kriegsdienst in der Kavallerie.

  • 1916

    Aufgrund einer schweren Verwundung wird Kokoschka nach Wien entlassen.
    Begegnungen mit Rainer Maria Rilke und Hugo von Hofmannsthal.

  • 1919-1924

    Professor der Kunstakademie in Dresden.

  • 1924-1931

    Zahlreiche Reisen in die Schweiz und nach Italien, Frankreich, Spanien, Holland, England sowie nach Afrika und Vorderasien, auf denen Stadtansichten und Landschaften entstehen.

  • 1931

    Rückkehr nach Wien.

  • 1934

    Unter dem Eindruck rechtsradikaler Bestrebungen in Wien emigriert Kokoschka nach Prag.

  • 1937

    Die Nationalsozialisten diffamieren Kokoschka als "entarteten Künstler" und beschlagnahmen 417 seiner Werke aus deutschen Museen.

  • 1938

    Flucht vor dem NS-Regime nach London.

  • 1943

    Kokoschka wird Präsident der "Free German League of Culture".

  • 1947

    Kokoschka nimmt die englische Staatsbürgerschaft an.

  • 1953

    Übersiedlung nach Villeneuve am Genfer See.

  • 1953-1963

    Kokoschka leitet die "Schule des Sehens" an der Salzburger Sommerakademie.

  • 1980

    22. Februar: Oskar Kokoschka stirbt in Montreux.

(lw)
lo