1858-1921

[Photo: Auguste Viktoria, um 1910]



Auguste Viktoria

Deutsche Kaiserin und Königin von Preußen



1858
22. Oktober: Auguste Viktoria wird als Tochter des Herzogs Friedrich VIII. von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg und dessen Frau Adelheid (geb. Prinzessin zu Hohenlohe Langenburg) auf einem Rittergut in Dolzig (Niederlausitz) geboren.

1863
Nach dem Tod des dänischen Königs Friedrich VII. (1808-1863) erhebt Friedrich VIII. Besitzansprüche auf Schleswig-Holstein und läßt sich mit seiner Familie in Kiel nieder.

1864
Nach dem Deutsch-Dänischen Krieg muß Friedrich VIII. auf Weisung des preußischen Ministerpräsidenten Otto von Bismarck als Herzog zurücktreten. Schleswig-Holstein wird an Preußen angegliedert.
Auguste Viktorias Familie zieht sich erneut nach Dolzig zurück.

1869
Umzug der Familie auf das Familienschloß in Primkenau (Schlesien).

ab 1875
Längere Auslandsaufenthalte in England und Frankreich zur Verbesserung der Sprachkenntnisse.
Am englischen Hof lernt sie den Prinzen Wilhelm von Preußen, den späteren Kaiser Wilhelm II., kennen.

1879
April: Prinz Wilhelm stellt Auguste Viktoria einen Hochzeitsantrag.
In der Hofgesellschaft wird die Wahl des Prinzen als unpassend empfunden, da Auguste Viktorias Familie nach dem Verlust Schleswig-Holsteins an Ansehen verloren hat.

1880
Tod von Auguste Viktorias Vater.

1881
27. Februar: Heirat von Auguste Viktoria und Prinz Wilhelm. Der Ehe entstammen sieben Kinder.
Das Paar bezieht das Marmorpalais der Hohenzollern in Potsdam. Auguste Viktoria führt ein häusliches Leben und verkörpert im Volk das Idealbild der Mutter.

1888
15. Juni: Durch die Thronbesteigung ihres Mannes wird Auguste Viktoria deutsche Kaiserin und Königin von Preußen. Das Kaiserpaar wählt sich als Hauptresidenz das Berliner Schloß.

1890
Auguste Viktoria übernimmt die Protektorate über die Deutsche Rot-Kreuz-Gesellschaft und den Vaterländischen Frauenverein.
Unter ihrer Schirmherrschaft wird der Evangelisch-Kirchliche Hilfsverein zur Bekämpfung des religiös-sittlichen Notstands gegründet.
Durch ihr karitativ-kirchliches Engagement steht sie in Kontakt zu der christlich-sozialen Bewegung des Theologen Adolf Stoecker.

1898
Palästinareise mit Wilhelm II. In Jerusalem weiht das Kaiserpaar die evangelische Erlöserkirche ein.

1899
Die Kaiserin ist Stifterin der Frauenhilfe des Evangelisch-Kirchlichen Hilfsvereins.
Gründung der evangelischen "Kaiserin Auguste Viktoria Stiftung" in Jerusalem.

1914-1918
Im Ersten Weltkrieg fördert sie die Pflege von Verwundeten.

1918/19
Sie begleitet ihren Mann in das niederländische Exil und bezieht mit ihm in der Provinz Utrecht das Haus Doorn.

1921
11. April: Auguste Viktoria stirbt in Haus Doorn in den Niederlanden.
Ihr Leichnahm wird in den Antiken-Tempel des Parks von Schloß Sanssouci (Potsdam) überführt.

(ka/ge)

 

[Objekte] Die Nachkommen Kaiser Wilhelms

Home