Hansestadt Bremen Bremerhaven (zu Bremen) Cuxhaven (zu Hamburg) Hansestadt Hamburg Hansestadt Lübeck Großherzogtum Oldenburg Großherzogtum Oldenburg Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz Fürstentum Schaumburg-Lippe Fürstentum Lippe-Detmold Herzogtum Braunschweig Herzogtum Braunschweig Herzogtum Braunschweig Herzogtum Braunschweig Herzogtum Anhalt Herzogtum Anhalt Fürstentum Waldeck Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin Großherzogtum Hessen Großherzogtum Hessen Großherzogtum Oldenburg Preußen, Provinz Hannover Preußen, Provinz Schleswig-Holstein Preußen, Provinz Pommern Preußen, Provinz Westpreußen Preußen, Provinz Ostpreußen Preußen, Provinz Westfalen Preußen, Provinz Sachsen Preußen, Provinz Brandenburg Preußen, Provinz Posen Preußen, Provinz Schlesien Preußen, Provinz Rheinland Preußen, Provinz Rheinland Preußen, Provinz Hessen-Nassau Preußen, Provinz Sachsen Preußen, Provinz Hessen-Nassau Preußen, Provinz Sachsen Preußen; Provinz Hohenzollern Thüringische Staaten Thüringische Staaten Thüringische Staaten Königreich Sachsen Pfalz (zu Bayern) Königreich Bayern Großherzogtum Baden Königreich Württemberg Reichsland Elsaß-Lothringen

Königreich Preußen

Preußen

Königreich Preußen: Großes Wappen

Das große königlich preußische Wappen führt einen fünfmal gespaltenen und siebenmal geteilten Hauptschild mit Schildfuß; die Herz-, Ehren- und Nabelstelle sind mit gekrönten Schildchen belegt. Auf der Herzstelle liegt der königlich gekrönte Schild des Königreiches Preußen. Auf der Ehrenstelle ruht der mit dem Kurhut bedeckte Schild des Markgraftums Brandenburg. Und auf der Nabelstelle erscheint ein mit einem Fürstenhut bedeckter, quergeteilter Schild mit dem Wappen des Burggraftums Nürnberg oben und dem Wappen der Grafschaft Hohenzollern unten. Die 48 Felder des Hauptschildes enthalten folgende Wappenbilder (von der Mittelachse des Schildes aus gezählt):
  1. Souveränes Herzogtum Schlesien
  2. Großherzogtum Nieder-Rhein
  3. Großherzogtum Posen
  4. Herzogtum Sachsen
  5. Herzogtum Westfalen
  6. Herzogtum Engern
  7. Herzogtum Pommern
  8. Herzogtum Lüneburg
  9. Herzogtum Holstein
  10. Herzogtum Schleswig
  11. Herzogtum Magdeburg
  12. Herzogtum Bremen
  13. Herzogtum Geldern
  14. Herzogtum Cleve
  15. Herzogtum Jülich
  16. Herzogtum Berg
  17. Herzogtum Wenden
  18. Herzogtum Kassuben
  19. Herzogtum Krossen
  20. Herzogtum Lauenburg
  21. Herzogtum Mecklenburg
  22. Landgrafschaft Hessen
  23. Landgrafschaft Thüringen
  24. Markgrafschaft Ober-Lausitz
  25. Markgrafschaft Nieder-Lausitz
  26. Fürstentum Oranien
  27. Fürstentum Rügen
  28. Fürstentum Ostfriesland
  29. a) Fürstentum Paderborn b) Grafschaft Pyrmont
  30. Fürstentum Halberstadt
  31. Fürstentum Münster
  32. Fürstentum Minden
  33. Fürstentum Osnabrück
  34. Fürstentum Hildesheim
  35. Fürstentum Verden
  36. Fürstentum Kammin
  37. Fürstentum Fulda
  38. Fürstentum Nassau
  39. Fürstentum Mörs
  40. Gefürstete Grafschaft Henneberg
  41. Grafschaft Glatz
  42. a) Grafschaft Mark b) Grafschaft Ravensberg
  43. Grafschaft Hohenstein
  44. a) Grafschaft Tecklenburg b) Grafschaft Lingen
  45. Grafschaft Mansfeld
  46. Grafschaft Sigmaringen
  47. Grafschaft Veringen
  48. Herrschaft Frankfurt am Main

Auf dem Schild steht ein offener, goldener, sogenannter königlicher Helm mit schwarz-silberner Decke, der mit der preußischen Königskrone geschmückt ist. Um den Schild hängen die Ketten verschiedener Orden. Außen ist die des Hohen Ordens vom Schwarzen Adler zu sehen, der vom Kurfürsten Friedrich III. am 17. Januar 1701, dem Tag vor seiner Krönung zum König in Preußen, gestiftet wurde und bis 1918 höchster Orden von Preußen blieb. Daneben hängt die Kollane des Roten Adler Ordens. Dieser wurde am 17. November 1705 durch Erbprinz Georg Wilhelm von Brandenburg-Bayreuth gestiftet und 1792 vom Königreich Preußen übernommen. Der seinerzeit unter dem Namen "de la Sincérité" gestiftete Orden war fürstlichen Personen sowie "hohen Herren von gutem Lebenswandel und Aufrichtigkeit" vorbehalten, die mindestens 25 Jahre alt waren. Es folgt die Kette des Königlichen Hausordens von Hohenzollern. Innen prangt die des Königlichen Kronenordens. Dieser Verdienstorden wurde am 18. Oktober 1861 von König Wilhelm I. bei seiner Krönung in Königsberg gestiftet und dem Roten Adler Orden gleichgesetzt.

Die Schildhalter sind zwei graubärtige, mit Eichenlaub umgürtete und bekränzte wilde Männer, die dem mittelalterlichen Volksglauben entnommen sind und rechts die preußische, links die brandenburgische Standarte halten. Das Ganze wird überragt von einem purpurfarbenen Zelt, das von einem blauen Reif umschlossen ist, der den Wahlspruch König Friedrichs I. "Gott mit uns" in Goldschrift trägt und gekrönt wird von der preußischen Königskrone. Darüber weht das preußische Reichsbanner.