Film

Im Reservat

S wie Sonderprogramm

Donnerstag, 26. Januar 2017, 20.00 Uhr

Zeughauskino

Im Reservat

BRD 1973, R: Peter Beauvais, B: Peter Stripp, K: Wolfgang Treu, D: Johanna Hofer, Wolfgang Kieling, Rosemarie Fendel, Johannes Schaaf, 91‘ · DigiBeta

DO 26.01. um 20 Uhr · Gespräch mit Herausgebern und Autoren des Buches Peter Beauvais. Vielfalt als Konzept

Über fast drei Jahrzehnte prägte der Regisseur Peter Beauvais mit seinen vielfältigen Arbeiten das westdeutsche Fernsehen. Viele seiner Filme befragen den Alltag der Bundesrepublik – im Fluss großer Genauigkeit. Sein Film Im Reservat, 1973 nach einem Drehbuch von Peter Stripp für das ZDF gedreht, erzählt von zwei Menschen im Abrisswestberlin: der alten Frau Minkwitz und ihrem Untermieter Alfred Bergmann, einem Transvestiten. Beide leben in einem selbstbestimmten Paradies, das doch auch Reservat ist. Denn die Gesellschaft nimmt sie als Provokation wahr und denunziert so das Prinzip Gleichheit als unwillkommene Herausforderung für Menschlichkeit. Berückend verkörpern Johanna Hofer und Wolfgang Kieling diese vermeintlichen Aliens und bewahren ihnen die Würde des Andersseins. - Wir zeigen Beauvais‘ Film im Rahmen einer Präsentation des Buches Peter Beauvais. Vielfalt als Konzept, das in der edition text + kritik als Band 1 der neuen Schriftenreihe Fernsehen. Geschichte. Ästhetik erschienen ist. (ra/wj)

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen sowie dem Archiv der Akademie der Künste.

Zurück
Zurück zur Terminübersicht

Filme