Film

Tagebuch eines Frauenmörders

BRD 1969, R: Helmut Käutner, 100'

Mittwoch, 30. Mai 2018, 20.00 Uhr

Zeughauskino

Tagebuch eines Frauenmörders

BRD 1969, R: Helmut Käutner, B: Helmut Käutner nach István Békeffys gleichnamigem Stück, K: Kurt Raczeck, M: Bernhard Eichhorn, D: Siegfried Lowitz, Manfred Heidmann, Günter Pfitzmann, Ingrid van Bergen, Helmut Qualtinger, Elisabeth Wiedemann, Christa Rosenbach, Christiane Schröder, Kurt Buecheler, Martin Hirthe, 100' · Digital SD

MI 30.05. um 20 Uhr

Als Biedermann Rudi Böhm (Helmut Qualtinger) zum Rendezvous ins Café humpelt, trifft er einen alten Freund und erfährt, dass authentische Revolverblatt-Mordsgeschichten der Literaturmarkt-Renner sind. Also lanciert sich Böhm als langjähriger Ladykiller, dessen Memoiren ein gefundenes Fressen fürs geldgeile Verlagsbetrieb-Establishment sind. Dass der erfolglose Schauspieler Böhm alles nur vorgegaukelt hat, lässt die Quotenmacher (hinreißend: Siegfried Lowitz) zum perfiden Plan B greifen – soll er halt wirklich Frauen ermorden ... Eines von Käutners bestechendsten Fernsehspielen: Was als legere Persiflage daherkommt, zeigt sich als konsequente Weiterführung seiner zeitkritischen Kinoarbeiten. Demontage der korrumpierten Erfolgsgesellschaft als gutgelaunte Boulevardfarce mit Sätzen wie: „Die Penthäuser sind die Schlösser von heute.“ Oder: „So muss man leben: hoch über einer zweigeteilten Stadt auf engstem Raum.“ Im Austro-Kabarettgenie Helmut Qualtinger fand Käutner eine verwandte Seele: Der Titelantiheld ist eine mörderische Witzfigur, hinter deren wehleidiger Jovialität eine abgrundtiefe Verbitterung spürbar wird. Die böse Schlusspointe bestätigt die finstersten Vermutungen. (chh)

Der Eintritt ist frei.

Zurück
Zurück zur Terminübersicht

Filme