Zur Ausstellung |  Rundgang  |   Panoramafotos  |   Leihgeber und Sponsoren  |   Kurator  |   Team


     Raum

     
   
     
 
Werbestrategen der Moderne  
Modern Advertising Strategists


Im ausgehenden 19. Jahrhundert veränderte sich das Erscheinungsbild der Reklame: Zahlreiche Werbetreibende begannen damit, die Entwürfe künstlerisch zu gestalten und ästhetische Aspekte in die Arbeiten einzubringen.

Eine zweite Generation von Grafikern entwarf ab 1905 das Sachplakat und näherte sich damit den wirtschaftlichen Zielen der Auftraggeber stärker an. Zwei Jahre später verschrieb sich der Deutsche Werkbund dem Ziel, die Wünsche und Forderungen der Auftraggeber wie die der Werbekünstler miteinander abzustimmen und die verschiedenen Interessen zu bündeln. Doch der Erste Weltkrieg machte diese Ansätze zunichte und ordnete fortan Werbung der Propaganda unter.

In den 1920er Jahren begannen die ersten Produzenten angesichts weitreichender Absatzprobleme, den Markt zu erforschen und ihre Werbung den neuen Verhältnissen anzupassen. Ab 1927 waren es vor allem Zweigniederlassungen nordamerikanischer Agenturen, die auf diesem Gebiet Pionierarbeit leisteten. Unter ihrem Einfluss veränderte sich die Reklamepraxis: Die Werbekunst der Vorkriegszeit wich einer eher nüchternen Gebrauchsgrafik die Texte wurden kürzer, die Bilder attraktiver.

 


 
As the nineteenth century drew to a close, the nature of advertising was changing. Advertisers began to design their products with artistic and aesthetic considerations in mind.

Starting in 1905, a second generation of graphic artists created the object poster, which brought them closer to the business goals of their customers. Two years later, the Deutscher Werkbund made it its goal to reconcile the demands of art and industry, and to find common ground in their differing interests. But the First World War put an end to this move toward creative cooperation; advertising was subordinated to propaganda.

Faced with widespread low sales, producers in the 1920s started to research the market and adapt their advertising to the new conditions. From 1927 onward, branches of American agencies were the main pioneers of this kind of work in Germany, and they had an influence on advertising practices. The artistic work of the pre-war period made way for a plainer graphic style and advertising copy grew shorter, the images more attractive. The written word was no longer there to simply bear a message it had become a way of grabbing attention.
 
     
     
 
<- zurück
 
  zu den Räumen: