Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert

Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert

Das 20. Jahrhundert sei ohne Hannah Arendt gar nicht zu verstehen, meinte der Schriftsteller Amos Elon. Arendt prägte maßgeblich zwei für die Beschreibung dieses Jahrhunderts zentrale Begriffe: „Totale Herrschaft“ und „Banalität des Bösen“. Dabei blieben ihre Urteile selten unwidersprochen.

Die Ausstellung „Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert“ ermöglicht es, einem subjektiven Blick auf das 20. Jahrhundert zu folgen und ein Leben – und Werk – kennenzulernen, in dem sich die Geschichte des 20. Jahrhunderts spiegelt: Totalitarismus, Antisemitismus, die Lage von Flüchtlingen, der Eichmann-Prozess, der Zionismus, das politische System und die Rassentrennung in den USA, Studentenproteste und Feminismus. Zu all diesen Themen äußerte Arendt dezidierte Meinungen und Urteile, die noch heute voller Sprengkraft sind.

Angesichts einer wachsenden Pluralisierung unserer Lebenswelten, eines beschleunigten Wertewandels und eines darauf reagierenden Bedürfnisses nach populistischen Lösungen nimmt die Ausstellung die Ausbildung der Urteilskraft in den Blick.

Follow online

Aufgrund der aktuellen Lage konnte die Ausstellung „Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert“ nicht eröffnet werden. Mit unserer Bildergalerie möchten wir Ihnen dennoch die Möglichkeit geben, einen ersten Blick in die Ausstellung zu werfen. Unsere in Kooperation mit dem rbbKultur erstellten Hörcollagen laden ein, einen ersten Eindruck von Hannah Arendts Leben und Wirken zu erhalten. Wir ergänzen unser Angebot sukzessive auf dieser Seite und auf unserem Blog, folgen Sie uns online!

Blick in die Ausstellung

Hörcollagen

Als zentrales wiederkehrendes Element der Ausstellung führt eine Hörcollage durch Arendts Urteile und Kontroversen. Einige Beispiele dazu hören Sie hier in Verbindung mit der Bildergalerie.

Sprecher*innen: Bibiana Beglau, Monika Boll, Romanus Fuhrmann, Jaron Löwenberg
Regie: Barbara Meerkötter
Technik: Christine Schöniger
Produktion: rbbKultur, 2020

1: Hannah Arendt im Austausch mit Walter Benjamin und Käte Hamburger über das Varnhagen-Buch

2: Hannah Arendt im Austausch mit Clement Greenberg und Gershom Scholem über ihren Artikel „Zionism Reconsidered“ („Der Zionismus aus heutiger Sicht“)

3: Eichmann-Kontroverse

4: Debatte um Arendts Artikel „Überlegungen zu Little Rock“

5: Interview von Adelbert Reif mit Hannah Arendt über die Studentenproteste




Öffnungszeiten

Follow online

Eintritt

bis 18 Jahre frei
8 €, ermäßigt 4 €
Weitere Informationen

Führungsbuchung

Besucherservice

Tel.  +49 30 20304-750/751
fuehrung@dhm.de

Museumsshop

Onlineshop

http://dhm-shop.de/

Vor Ort

Buchhandlung Walther König
Tel. +49 30 206 24 5 24
berlindhm@buchhandlung-walther-koenig.de

Barrierefreier Zugang

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen

Verkehrsverbindung

S-BAHN      
Hackescher Markt und Friedrichstraße

U-BAHN  
Französische Straße, Friedrichstraße und Hausvogteiplatz

BUS  
100, 245, 300 Staatsoper oder Lustgarten

PARKEN  
Tiefgarage unterm Bebelplatz
City Quartier Dom Aquarée

Kontakt

Deutsches Historisches Museum

Unter den Linden 2
10117 Berlin

Tel. +49 30 20304-0

info@dhm.de