Film

Schlafkrankheit

Deutscher Kolonialismus

Samstag, 05. November 2016, 21.00 Uhr

Zeughauskino

Schlafkrankheit

D/F/NL 2011, R: Ulrich Köhler, D: Pierre Bokma, Jean-Christophe Folly, Jenny Schily, Hippolyte Girardot, Sava Lolov, 91’ · BluRay

SA 05.11. um 21 Uhr

Seit fast 20 Jahren leben Ebbo und Vera Velten in verschiedenen afrikanischen Ländern. Ebbo forscht in Kameruns Hauptstadt Yaoundé über die Schlafkrankheit. Da Vera zu ihrer Tochter will, die in Deutschland ein Internat besucht, muss er sich entscheiden: Seine Arbeit und sein Leben in Afrika aufgeben oder die geliebte Frau verlieren. Drei Jahr später. Ein junger französischer Arzt mit kongolesischen Wurzeln kommt nach Kamerun, um Ebbos Forschungsprojekt zu evaluieren. Es wird seine erste Begegnung mit Afrika.

Auf der Berlinale 2011 wird Ulrich Köhler für Schlafkrankheit mit dem Regiepreis ausgezeichnet: „Es sind kleine Alltagsbeobachtungen, mit denen Köhler das große spätkoloniale Drama erzählt. Im Laufe seines Films setzt er viele Wahrheiten über Europa und Afrika ins Bild. Er wird den Sinn und Unsinn von Entwicklungshilfe beleuchten, das Dilemma von Hilfe und Abhängigkeit und eine Sehnsucht nach Afrika, die vielleicht nur die Angst vor der eigenen fremden Heimat ist. Und er erzählt von einem Mann, der sich selbst abhandenkommt, ohne dass wir genau erfahren, warum.“ (Katja Nicodemus, Die Zeit, 22.6.2011). (jg)

Zurück
Zurück zur Terminübersicht

Ihre Suche lieferte keine passenden Ergebnisse.
Bitte wählen Sie eine andere Kategorie, Schlagwort oder Tag um passende Veranstaltungen zu finden.

zur Terminübersicht