Film

Brennender Sand

Heimat, deine Fremde

Sonntag, 16. Juli 2017, 20.00 Uhr

Zeughauskino

Brennender Sand

BRD 1960, R/B: Raphael Nussbaum, K: Wolf Göthe, Itzhak Herbst, D: Daliah Lavi, Gert Günther Hoffmann, Abraham Eisenberg, Uri Zohar, 100‘ · 35mm, finnische UT

SO 16.07. um 20 Uhr · Einführung: Olaf Möller

Vorprogramm:

Israel, Staat der Hoffnung BRD 1955, R: Rolf Vogel, Lasar Dunner, 39‘ · 35mm

Zweimal Erstes zu Israel. Das Programm hebt an mit Rolf Vogel und Lasar Dunners exzeptionellem Stück Kulturdiplomatie Israel, Staat der Hoffnung: Ein vorsichtiger Versuch der Annäherung, inhaltlich mehr denn ästhetisch mitgestaltet von dem seinerzeit wichtigsten Israel-Lobbyisten der BRD: Rolf Vogel, welcher später auch an Herbert Viktors kinematografischen Quasi-Staatsakt Paradies und Feuerofen (1959) künstlerisch beteiligt war.

Brennender Sand war die erste Spielfilm-Koproduktion zwischen der Bundesrepublik und Israel. Inhaltlich gab man sich angemessen vorsichtig bzw. weltpolitisch weise-beschlagen. Erzählt wird eine rustikale Abenteuer-Pistole um geheimnisvolle Schriftrollen und verwundet der Rettung harrender Kameraden. Zu sehen ist viel Remmidemmi in spektakulären Landschaften, während im Hintergrund ein wenig Nahost-Politik gemacht wird – der sichere Boden ist hier Israel, die Gefahrenzone Jordanien ... Letztere Nation behielt jedoch auf dem eisglatten Parkett der internationalen Diplomatie subtil-subversiv die Nerven und tunnelte die Botschaft von der lokalen Niedertracht, indem man der Produktion erlaubte, in Petra zu drehen. Raphael Nussbaum, einer der wenigen wahren Hasardeur-Nonkonformisten des BRD-Kinos jener Jahre, wusste seine Karten offenbar bestens zu spielen...! (om)

Zurück
Zurück zur Terminübersicht

Ihre Suche lieferte keine passenden Ergebnisse.
Bitte wählen Sie eine andere Kategorie, Schlagwort oder Tag um passende Veranstaltungen zu finden.

zur Terminübersicht