1917. Revolution. Russland und Europa
Diskussion, Vortrag

Nachhall in Europa – Die Auswirkungen der Russischen Revolution

Podiumsdiskussion

Montag, 22. Januar 2018, 18.00 Uhr

Zeughauskino

Die revolutionären Ereignisse in Russland 1917 hatten eine große Strahlkraft auf andere europäische Staaten. Inmitten des Ersten Weltkrieges verhieß die Russische Revolution einen Hoffnungsschimmer vor allem für Teile der europäischen Arbeiterbewegung. Die bürgerlich-konservativen Kräfte Europas, fühlten sich dagegen von der Revolution bedroht. In jedem Fall forderte das bolschewistische Russland sowohl die etablierten als auch die neu entstandenen demokratischen Parteien und Regierungen in Europa zu einer klaren Positionierung heraus: Die Auseinandersetzung mit dem ersten sozialistischen Staat wurde in Europa zu einem zentralen innenpolitischen Thema.

Welche Wirkungen hatte die Russische Revolution auf einzelne Staaten und Regionen Europas? Zu welchen Reaktionen und Gegenreaktionen führte die Rezeption des revolutionären Prozesses in anderen europäischen Staaten? Welche politischen Partizipationsbestrebungen und Emanzipationsbewegungen knüpften bei den Ideen der Russischen Revolution an und was wurde aus ihnen?

Podiumsdiskussion mit:

  • Prof. Dr. Robert Gerwarth, UC Dublin, Director Centre for War Studies
  • Dr. Mark Jones, University College Dublin
  • PD Dr. Carmen Scheide, Universität Bern

Moderation: Julia Franke, Kuratorin, Deutsches Historisches Museum

Um Anmeldung wir gebeten unter veranstaltung@dhm.de

Zurück
Zurück zur Terminübersicht

Ihre Suche lieferte keine passenden Ergebnisse.
Bitte wählen Sie eine andere Kategorie, Schlagwort oder Tag um passende Veranstaltungen zu finden.

zur Terminübersicht

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer,

die Webseite des Deutschen Historischen Museums soll noch besser werden! Daher bitten wir Sie, uns ein paar Fragen zu beantworten. Die Beantwortung wird etwa fünf Minuten in Anspruch nehmen. Ihre Angaben werden anonymisiert nach den deutschen Datenschutzrichtlinien ausgewertet.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

> Zur Umfrage