Sparen – Geschichte einer deutschen Tugend
Diskussion, Vortrag

The German Austerity. View from the Outside

Podiumsdiskussion

Mittwoch, 30. Mai 2018, 18.00 Uhr

Zeughaushof

Das exportgetriebene Wachstumsmodell, dem sich die Bundesrepublik Ende der 90er Jahre mit neuer Entschlossenheit zugewandt hat, gilt als grosse Erfolgsgeschichte. Die Haushaltsdisziplin der Bundesregierung hat es erlaubt, mehrere Jahre in Folge das Staatsbudget mit einer "schwarzen Null" abzuschliessen. Die von Deutschland praktizierte Wirtschafts- und Finanzpolitik beruht auf der starken Wirkungsmacht einer Kultur des Sparens und der Austerität. In der Bundesrepublik wird sie von einer breiten, politischen Koalition getragen – im Ausland jedoch wird sie vermehrt sehr kritisch bewertet, nicht nur von linken sondern auch von konservativen Beobachtern. Was hat es auf sich mit diesem Aussenblick? Wie berechtigt ist die Kritik an den Deutschen Spar- und Exportüberschüssen? Ist die Tugend des Sparens exzessiv geworden? Ein Gespräch mit zwei internationalen Wirtschaftsexperten wird diesen Fragen nachgehen.

Diskussion in englischer Sprache

Begrüßung: Prof. Dr. Raphael Gross, Präsident

Podium:

  • Prof. Harold James, Princeton University
  • Martin Wolf, Financial Times

Moderation: Daniel Binswanger, REPUBLIK

Anmeldung unter events.dhm.de

Eintritt frei.

Zurück
Zurück zur Terminübersicht

Ihre Suche lieferte keine passenden Ergebnisse.
Bitte wählen Sie eine andere Kategorie, Schlagwort oder Tag um passende Veranstaltungen zu finden.

zur Terminübersicht

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer,

die Webseite des Deutschen Historischen Museums soll noch besser werden! Daher bitten wir Sie, uns ein paar Fragen zu beantworten. Die Beantwortung wird etwa fünf Minuten in Anspruch nehmen. Ihre Angaben werden anonymisiert nach den deutschen Datenschutzrichtlinien ausgewertet.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

> Zur Umfrage