Film

Regie: Herbert Vesely

Kurzfilmprogramm, 110'

Freitag, 26. Oktober 2018, 18.30 Uhr

Zeughauskino

Regie: Herbert Vesely

Menschen im Espresso BRD 1958, R/B Herbert Vesely, K: Wolf Wirth, Kommentar: Wilfried Berghahn, 14’ · DigiBeta

Ein Wochenende BRD 1958, R/B: Herbert Vesely, K: Wolf Wirth, 25’ · DigiBeta

Mode in der Stadt BRD 1959, R/B: Herbert Vesely, K: Wolf Wirth, M: Rolf-Hans Müller, Sprecher: Rolf Wanka, 11’ · DCP

Folkwangschule für Gestaltung BRD 1960, R: Herbert Vesely, Detten Schleiermacher, K: Wolf Wirth, 12’ · 35mm

Die Stadt BRD 1960, R/B: Herbert Vesely, K: Wolf Wirth, M: Leo Ti, 36’ · DigiBeta

Düsseldorf – modisch, heiter im Wind verspielt BRD 1961, R: Herbert Vesely, B: Detten Schleiermacher, Peter von Zahn, K: Wolf Wirth, M: Rolf-Hans Müller, 12’ · DCP

FR 26.10. um 18.30 Uhr · Einführung: Jan Gympel

In der Vor- und Frühzeit des Jungen Deutschen Films gehörte der Österreicher Herbert Vesely zu dessen bedeutendsten Vertretern. Nach seiner ersten abendfüllenden Arbeit Das Brot der frühen Jahre, für die er 1962 auch als Regisseur einen Deutschen Filmpreis erhalten hatte, konnte er jedoch nur noch wenige Werke realisieren, die Aufmerksamkeit erregten. Dabei waren es insbesondere die Kurzfilme Veselys, oft feuilletonistisch angehauchte Impressionen vom modernen, jungen Leben in den gerade (mehr oder weniger) wiederaufgebauten Städten, die das Bild eines „neuen“ bundesdeutschen Kinos prägten – auf eigentümliche, damals ungewohnte Weise fotografiert von Wolf Wirth. Quasi all ihre Stilmittel demonstrierten der Kameramann wie der Regisseur in dem längeren Kurzfilm Die Stadt, von jeder durchgehenden Handlung und jedem Demonstrations- oder Werbeinteresse eines Auftraggebers befreit. Auch auf der akustischen Ebene sollten hier verschiedenste Impressionen, Fetzen von Geschehen, Leben in einer großen Stadt (es ist erkennbar Berlin) widerspiegeln. Freilich fast nur öffentliches Leben, nicht privates. Man kann auch sagen: Vesely wie Wirth widmeten sich ganz dem Schein der Oberflächen, der Äußerlichkeiten, und sie taten dies in Die Stadt in einer Art und Weise, die so umfassend und vollkommen die von ihnen gepflegte Ästhetik zeigt, dass es fast wie eine Selbstparodie wirkt. (gym)

Mit freundlicher Genehmigung des SWR

Zurück
Zurück zur Terminübersicht

Ihre Suche lieferte keine passenden Ergebnisse.
Bitte wählen Sie eine andere Kategorie, Schlagwort oder Tag um passende Veranstaltungen zu finden.

zur Terminübersicht

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer,

die Webseite des Deutschen Historischen Museums soll noch besser werden! Daher bitten wir Sie, uns ein paar Fragen zu beantworten. Die Beantwortung wird etwa fünf Minuten in Anspruch nehmen. Ihre Angaben werden anonymisiert nach den deutschen Datenschutzrichtlinien ausgewertet.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

> Zur Umfrage