• Exponat: Plakat: Alle Kraft gespannt! Totaler Krieg - Kürzester Krieg!, 1943/44

"Alle Kraft gespannt! Totaler Krieg - Kürzester Krieg!"

NS-Propagandaplakat
Herausgeber: Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda
Berlin, 1943/44
Offsetdruck
83,8 x 59,4 cm
Inv. Nr.: P 95/347
Nach der deutschen Niederlage in Stalingrad rief Joseph Goebbels am 18. Februar 1943 den "Totalen Krieg" aus. Für den angestrebten "Endsieg" hatte nach dem Willen der NS-Führung jeder "Volksgenosse" nun noch einmal die "Ärmel hochzukrempeln" und mit ganzer Kraft und persönlichem Einsatz beizutragen, wie es dieses Motiv zum Ausdruck bringt, das die Geschlossenheit der Nation und die Einheit von Front und Heimat versinnbildlicht. Trotz offensichtlicher, nur notdürftig verbundener Verletzung ist der Wehrmachtssoldat bereit, erneut den Kampf mit dem Gegner aufzunehmen. Hinter den entschlossen voranmarschierenden Soldaten reihen sich Arbeiter, Bauern und Frauen in das Aufgebot gegen den vorrückenden Feind ein.
Exponat: Plakat: Alle Kraft gespannt! Totaler Krieg - Kürzester Krieg!, 1943/44 [Abbildung] Alle Kraft gespannt! Totaler Krieg - Kürzester Krieg! NS-Propagandaplakat Herausgeber: Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda Berlin, 1943/44 83,8 x 59,4 cm © Deutsches Historisches Museum, Berlin Inv. Nr.: P 95/347 Nach der deutschen Niederlage in Stalingrad rief Joseph Goebbels am 18. Februar 1943 den Totalen Krieg aus. Für den angestrebten Endsieg hatte nach dem Willen der NS-Führung jeder Volksgenosse nun noch einmal die Ärmel hochzukrempeln und mit ganzer Kraft und persönlichem Einsatz beizutragen, wie es dieses Motiv zum Ausdruck bringt, das die Geschlossenheit der Nation und die Einheit von Front und Heimat versinnbildlicht. Trotz offensichtlicher, nur notdürftig verbundener Verletzung ist der Wehrmachtssoldat bereit, erneut den Kampf mit dem Gegner aufzunehmen. Hinter den entschlossen voranmarschierenden Soldaten reihen sich Arbeiter, Bauern und Frauen in das Aufgebot gegen den vorrückenden Feind ein.

Anfragen wegen Bildvorlagen bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an: bildarchiv@dhm.de

lo