• Exponat: Postkarte: "Mander s'ischt Zeit!", 1938

"Mander s'ischt Zeit!"

Nationalsozialistische Propagandapostkarte zum "Anschluss" Österreichs
Verlag: Leopold Stocker
Graz, 1938
14,9 x 10,5 cm
Inv.-Nr.: PK 96/423

"Mander s'ischt Zeit!" ("Männer, es ist an der Zeit!") war ein bekannter Kampfruf des Tiroler Freiheitshelden Andreas Hofer während des Volksaufstandes 1809 gegen Bayern und Franzosen. Die gleichen Worte wählte der österreichische Bundeskanzler Kurt von Schuschnigg bei einer Rede am 9. März 1938 angesichts der von Deutschland ausgehenden Bedrohung, um zu betonen, dass er für ein freies und unabhängiges Österreich kämpfen werde. Nach dem "Anschluss" Österreichs nahmen die Nationalsozialisten diese Parole auf, um Politiker wie Kurt von Schuschnigg (Bildmitte) sowie Juden, Sozialdemokraten und andere Gegner des "Anschlusses" zu inhaftieren oder zu vertreiben. Dann erst sei Österreich wirklich frei, so die Aussage der Postkarte.

Dieses Objekt ist eingebunden in folgende LeMO-Seite:
Der "Anschluss" Österreichs 1938

body {font-family:Arial,Helvetica,sans-serif; width:600px;} Exponat: Postkarte: Mander s'ischt Zeit!, 1938 body {font-family:Arial,Helvetica,sans-serif; width:600px;} [Abbildung] Mander s'ischt Zeit! Nationalsozialistische Propagandapostkarte zum Anschluss Österreichs Verlag: Leopold Stocker 14,9 x 10,5 cm Graz, 1938 ©DHM, Berlin PK 96/423 Mander s'ischt Zeit! (Männer, es ist an der Zeit!) war ein bekannter Kampfruf des Tiroler Freiheitshelden Andreas Hofer während des Volksaufstandes 1809 gegen Bayern und Franzosen. Die gleichen Worte wählte der österreichische Bundeskanzler Kurt von Schuschnigg bei einer Rede am 9. März 1938 angesichts der von Deutschland ausgehenden Bedrohung, um zu betonen, dass er für ein freies und unabhängiges Österreich kämpfen werde. Nach dem Anschluss Österreichs nahmen die Nationalsozialisten diese Parole auf, um Politiker wie Kurt von Schuschnigg (Bildmitte) sowie Juden, Sozialdemokraten und andere Gegner des Anschlusses zu inhaftieren oder zu vertreiben. Dann erst sei Österreich wirklich frei, so die Aussage der Postkarte.Deutsches Historisches Museum, Berlin LeMO de Österreich, Graz Anschluss Österreichs, Antisemitismus, Karikatur

Anfragen wegen Bildvorlagen bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an: bildarchiv@dhm.de

lo