Alfred Graf von Waldersee 1832-1904

Militär

  • 1832

    28. Februar: Alfred Graf von Waldersee wird als Sohn eines preußischen Generals in Potsdam geboren.

  • 1850

    Nach seiner militärischen Erziehung in Kadettenanstalten wird er zum Leutnant ernannt.

  • 1852

    Absolvierung der Artillerie- und Ingenieursschule.

  • 1858

    Er wird Adjutant einer Artillerieinspektion.

  • 1866

    Im Deutsch-Österreichischen Krieg ist er als Adjutant im königlich preußischen Großen Hauptquartier und später im Stab des Generalgouverneurs von Hannover tätig.
    Berufung zum Generalstabsoffizier.

  • 1870

    Januar: Waldersee wird Militärattaché an der preußischen Botschaft in Paris. In dieser Funktion übermittelt er wichtige Informationen über die französische Armee.

  • 1870/71

    Am Deutsch-Französischen Krieg nimmt er als Flügeladjutant des preußischen Königs teil. Zuletzt ist er Generalstabschef der Armee des Großherzogs von Mecklenburg.

  • 1871

    Juli-September: Tätigkeit als diplomatischer Geschäftsträger des Deutschen Reichs in Paris.

  • 1873

    Er wird Chef des 10. Armeekorps in Hannover.

  • 1882

    Auf Initiative des Generalstabschefs der Armee, Helmuth Graf von Moltkes (1800-1891), wird Waldersee dessen Stellvertreter und Generalquartiermeister im Großen Generalstab. In diesem Amt besitzt er das ständige Vortragsrecht beim Kaiser und kann eine militärisch und politisch einflußreiche Stellung aufbauen.

  • 1885/86

    Waldersee entwickelt Strategien für einen Präventivkrieg gegen Rußland und Frankreich und gerät in Widerspruch zu der Außenpolitik des Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck.

  • 1887

    Er erneuert seine Forderungen nach einem Präventivkrieg gegen Rußland. Der Gegensatz zu Bismarck verstärkt sich zudem durch sein Mitwirken in konservativen, gegen den Reichskanzler ausgerichteten Gruppierungen. Es gelingt Waldersee, in diese den mit ihm befreundeten Prinzen Wilhelm von Preußen, den späteren Kaiser Wilhelm II, einzubeziehen.

  • 1888

    Nach Amtsantritt Wilhelms II. wird Waldersee als Nachfolger Moltkes Chef des Generalstabs.
    Es gelingt ihm, die Selbständigkeit des Generalstabs und des Militärs gegenüber dem preußischen Kriegsministerium und der politischen Reichsleitung zu stärken. Seine politischen Ambitionen auf die Nachfolge Bismarcks, an dessen Sturz er 1890 mitwirkt, erfüllen sich nicht.

  • 1891

    Nach persönlichen Differenzen mit Wilhelm II. tritt Waldersee als Generalstabschef zurück und wird Kommandierender General des 9. Armeekorps in Altona.

  • 1897

    Vergeblich fordert er vom Kaiser repressive Maßnahmen gegenüber der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD).

  • 1898

    Er wird Generalinspekteur der 3. Armeeinspektion in Hannover.

  • 1900

    Ernennung zum Generalfeldmarschall.

  • 1900/01

    Er erhält den Oberbefehl über die europäischen Interventionstruppen zur Niederschlagung des Boxeraufstands in China. Da die militärische Entscheidung bei seinem Eintreffen bereits gefallen ist, beschränkt sich Waldersees Wirken auf "Strafexpeditionen".

  • 1901

    Nach seiner Rückkehr aus China übernimmt Waldersee erneut den Posten des Generalinspekteurs der 3. Armeeinspektion in Hannover.

  • 1904

    5. März: Alfred Graf von Waldersee stirbt in Hannover.

(ge)
lo