Arthur James Earl of Balfour 1848-1930

Politiker, Philosoph

  • 1848

    25. Juli: Arthur James Balfour wird als Sohn des konservativen Politikers und Vorsitzenden einer Eisenbahngesellschaft, James Balfour, in Whittinghame (Schottland) geboren.

  • 1874

    Nach dem Studium in Cambridge beginnt Balfour seine politische Laufbahn als Unterhausabgeordneter für die Konservative Partei.

  • 1879

    Seine erste metaphysische Studie, "A defence of philosophic doubts", erscheint.

  • 1885-1892

    Minister im Kabinett seines Onkels Lord Robert Salisbury.

  • 1887-1890

    Als Irlandminister bekämpft Balfour die irische Unabhängigkeitsbewegung, fördert jedoch gleichzeitig die wirtschaftliche Entwicklung der Insel und setzt eine Landreform in Gang.

  • 1892-1894

    Nach der Abwahl der konservativen Regierung ist er für seine Partei Oppositionsführer im Unterhaus.

  • 1895-1902

    Schatzminister in der wiedergewählten Regierung Salisbury.

  • 1902

    Balfour wird britischer Premierminister und Vorsitzender der Konservativen Partei.
    Er reorganisiert das britische Schulsystem.

  • 1904

    Unter Balfours Führung schließt Großbritannien die Entente cordiale mit Frankreich. Dieses Bündnis soll Großbritanniens außenpolitische Isolierung aufheben und ist im Krisenfall als ein Bündnis gegen das Deutsche Reich konzipiert.

  • 1905

    Erneuerung des britisch-japanischen Militärbündnisses.
    Eine Kampagne für höhere Schutzzölle spaltet die Konservative Partei. Da Balfour keine innerparteiliche Einigung erzielen kann, legt er sein Amt als Premierminister nieder.

  • 1911

    Rücktritt vom Amt des Parteivorsitzenden.

  • 1915

    Im Ersten Weltkrieg wird er in einem Allparteienkabinett unter Premierminister Herbert H. Asquith Marineminister.
    Balfour veröffentlicht die Schrift "Theism and Humanism".

  • 1916-1919

    Britischer Außenminister unter David Lloyd George.

  • 1917

    April: Bei einer diplomatischen Mission in die Vereinigten Staaten fordert er die USA dringend zum Kriegseintritt auf.
    Um die Unterstützung der zionistischen Bewegung für die Entente zu gewinnen und aufgrund britischer machtpolitischer Ambitionen im Nahen Osten garantiert Balfour die Unterstützung Großbritanniens bei der Gründung eines jüdischen Staats in Palästina (Balfour Declaration).

  • 1919

    Balfour vertritt Großbritannien auf der Pariser Friedenskonferenz und ist maßgeblich an der Aushandlung des Friedensvertrags der alliierten Staaten mit Österreich-Ungarn beteiligt.

  • 1919-1922

    Präsident des Lord-Gerichts. In diesem Amt ist Balfour führend an der Ausarbeitung eines neuen völkerrechtlichen Status des britischen Kolonialreichs beteiligt. Er entwirft das Konzept eines Bundes formell gleichberechtigter Staaten unter britischer Oberherrschaft, das zur Grundlage des späteren "British Commonwealth of Nations" wird.

  • 1920

    Er wird britischer Delagationsführer beim Völkerbund.

  • 1922

    Balfour wird zum "Earl" erhoben.

  • 1922-1930

    Mitglied des Oberhauses.

  • 1923

    Die Schrift "Theism and Thought" erscheint.

  • 1930

    19. März: Arthur James Earl of Balfour stirbt in Woking (Surrey).

Gabriel Eikenberg
14.09.2014
lo