David Lloyd George 1863-1945

Politiker

  • 1863

    17. Januar: David Lloyd George wird als Sohn eines Volksschuldirektors in Manchester geboren.

  • 1864

    Nach dem Tod seines Vaters zieht er mit seiner Mutter nach Llanystumdwy (Wales).

  • 1879-1884

    Juristische Ausbildung bei einer Firma in Portmadoc.

  • 1888

    Heirat mit Margaret Owen.

  • 1890

    Lloyd George wird als Mitglied der Liberalen Partei ins Unterhaus gewählt, wo er zu den führenden walisischen Politikern gehört.

  • 1905-1908

    Als Handelsminister unter Sir Henry Campbell-Bannerman (1836-1908) unterstützt er den Ausbau der britischen Handelsflotte und des Londoner Hafens.

  • 1908-1915

    Unter der Regierung von Herbert H. Asquith ist Lloyd George Schatzkanzler. In diesem Amt führt er 1908 die Altersrente und 1911 die Zwangsversicherung gegen Krankheit und Arbeitslosigkeit ein.

  • 1915/16

    Lloyd George ist Munitions- und Kriegsminister.

  • 1916

    7. Dezember: Mit Unterstützung der Konservativen Partei wird Lloyd George Premierminister. An der Spitze der Koalitionsregierung bildet er ein fünfköpfiges Kriegskabinett. Durch die Besetzung zahlreicher Ämter mit persönlichen Bekannten ohne Sitz im Parlament erlangt er eine nahezu diktatorische Stellung.

  • 1918

    14. April: Gegen die britische Heeresführung erzwingt Lloyd George die Schaffung eines einheitlichen Oberbefehls über die verbündeten Heere in der Hand des französischen Generals Ferdinand Foch, um eine deutsche Offensive abzuwehren.
    Spaltung der Liberalen Partei in zwei Fraktionen, die von Lloyd Geoge und Asquith geführt werden.

  • 1919

    Auf der Pariser Friedenskonferenz nimmt Lloyd George eine vermittelnde Stellung zwischen dem amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson und dem französischen Ministerpräsidenten und Kriegsminister Georges Clemenceau ein.

  • 1921

    21. Februar-14. März: Lloyd George nimmt an der Londoner Konferenz der Alliierten teil. Die Konferenz soll der definitiven Festlegung der deutschen Reparationszahlungen dienen.
    6. Dezember: Mit dem Vertrag, der den irischen Freistaat begründet, Nordirland aber bei Großbritannien beläßt, gelingt Lloyd George in der irischen Frage eine Teillösung.

  • 1922

    19. Oktober: Seine Orientpolitik, die auf Unterstützung der Araber in Syrien gegen Frankreich und der Griechen gegen die Türkei Kemal Atatürks ausgerichtet ist, zwingt ihn zum Rücktritt.

  • 1926

    Durch den Verzicht Asquiths geht die alleinige Parteiführung an Lloyd George über.

  • 1929

    Die schwere Wahlniederlage der Liberalen Partei beendet seine politische Laufbahn.

  • 1940

    Das Angebot Winston Churchills, Mitglied des Kriegskabinetts zu werden, lehnt Lloyd George aus gesundheitlichen Gründen ab.

  • 1945

    Januar: Er wird zum Earl of Dwyfor ernannt.
    26. März: David Lloyd George stirbt in Llanystumdwy.

(ak)
lo