Emil Barth 1879-1941

Politiker

  • 1879

    23. April: Emil Barth wird als Sohn eines Arbeiters in Heidelberg geboren.

  • ab 1898

    Nach dem Besuch der Volksschule und einer handwerklichen Ausbildung ist Barth als Klempner tätig.

  • 1908

    Er wird in Neukölln (ab 1920: Berlin) Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) und des Deutschen Metallarbeiterverbands (DMV).

  • 1914

    Wahl zum hauptamtlichen Funktionär des DMV.

  • 1915

    Im Ersten Weltkrieg Einberufung zum Militärdienst. Barth entgeht dem Kriegsdienst durch Vortäuschung einer Krankheit.

  • 1916

    Er wird Branchenleiter der Klempner im Metallarbeiterverband.

  • 1917

    Barth gibt seine SPD-Mitgliedschaft auf und tritt der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (USPD) bei.

  • 1918

    Wahl zum Vorsitzenden des von den Berliner Revolutionären Obleuten gebildeten "Provisorischen Arbeiter- und Soldaten-Rates".
    Nach dem Januarstreik bemüht sich Barth um deren Organisation und Bewaffnung.
    10. November: Der letzte kaiserliche Reichskanzler, Prinz Max von Baden, übergibt die Regierungsgeschäfte an den Vorsitzenden der SPD, Friedrich Ebert. Als erste provisorische Regierung wird der Rat der Volksbeauftragten gebildet. Dem Rat gehören von der SPD Ebert, Philipp Scheidemann und Otto Landsberg an, von der USPD Hugo Haase, Wilhelm Dittmann und Barth als Verantwortlicher für die Sozial- und Gesundheitspolitik.
    Barth leitet die Vollversammlung der Berliner Arbeiter- und Soldatenräte im Zirkus Busch. Er wird in den Vollzugsrat gewählt, ein von den linksradikalen Kräften durchgesetztes Kontrollorgan und "Gegenregierung" zum Rat der Volksbeauftragten.
    Barth nimmt nur sporadisch an den Sitzungen des Vollzugsrats teil. Er arbeitet auf eine Kompromißlösung mit der SPD hin und spricht sich gegen den Generalstreik als Mittel zur Durchsetzung einer Räterepublik aus.
    Die Revolutionären Obleute entziehen Barth das Vertrauen.
    29. Dezember: Barth erklärt gemeinsam mit Haase und Dittmann seinen Austritt aus dem Rat der Volksbeauftragten. Die Politiker begründen ihren Rücktritt mit dem Vorgehen der provisorischen Regierung bei den "Berliner Weihnachtsunruhen".

  • 1919

    März: Auf dem außerordentlichen USPD-Parteitag in Berlin protestiert Barth gegen die gemeinsamen Anstrengungen einiger Sozialdemokraten zur Wiederbelebung der II. Internationale.

  • 1920

    In Halle/Saale stimmt Barth auf dem USPD-Parteitag gegen den Anschluß an die Kommunistische Internationale (Komintern) und gegen den Zusammenschluß mit der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD).

  • 1921

    Barth wird wieder Mitglied der SPD.

  • 1921-1924

    Vorsitzender und Sekretär der Berliner Betriebsrätezentrale.

  • ab 1924

    Er tritt lediglich als Redner in Partei- und Gewerkschaftsversammlungen auf, ohne ein politisches Amt innezuhaben.

  • 1941

    25. Juli: Emil Barth stirbt in Berlin.

(se)
lo