Houston Stewart Chamberlain 1855-1927

Schriftsteller

  • 1855

    9. September: Houston Stewart Chamberlain wird als Sohn des britischen Generals William Charles Chamberlain und dessen Frau Eliza (geb. Hall) in Portsmouth (England) geboren.

  • 1856-1866

    Nach dem Tod seiner Mutter wächst er bei seiner Großmutter in Versailles bei Paris auf.

  • 1866-1870

    Besuch einer englischen Privatschule.

  • 1870-1879

    Er erhält Privatunterricht bei einem deutschen Theologen und unternimmt zahlreiche Auslandsreisen.

  • 1879

    Beginn eines naturwissenschaftlichen Studiums in Genf.

  • 1882

    Erster Besuch in Bayreuth bei den von Richard Wagner geleiteten Opern-Festspielen. Chamberlain ist zeitlebens ein leidenschaftlicher Verehrer Wagners, der für ihn Inbegriff deutscher Kulturgröße ist.

  • 1884-1889

    Studienaufenthalt in Dresden. Neben botanischen Forschungen setzt er sich in dieser Zeit vor allem mit der Geistesgeschichte der deutschen Klassik und des deutschen Idealismus auseinander.

  • 1889

    Übersiedlung nach Wien, wo er sich als freier Schriftsteller betätigt.

  • 1896

    Er veröffentlicht eine zweibändige Monographie zu Richard Wagner.

  • 1899

    Chamberlains einflußreiche kulturhistorische Abhandlung "Die Grundlagen des 19. Jahrhunderts" (2 Bände) erscheint. Beeinflußt von der Rassenlehre von Graf Joseph Arthur de Gobineau (1816-1882) und von den Schriften Wagners, schildert das Werk die abendländische Geschichte als einen Kampf der Rassen. Chamberlain charakterisiert die Germanen als die kulturschöpferische Rasse, die für die Aufrechterhaltung christlicher Kultur gegenüber den Einflüssen des Judentums verantwortlich sei. Chamberlains Werk wird intensiv von der völkischen Bewegung rezipiert. Zu seinen Bewunderern zählt auch Kaiser Wilhelm II., der Chamberlain wiederholt an den kaiserlichen Hof einlädt.

  • 1905

    Publikation biographischer Studien über Immanuel Kant (1734-1804).

  • 1909

    In zweiter Ehe heiratet Chamberlain Richard Wagners Tochter Eva von Bülow. Seitdem lebt er in Bayreuth im Kreise der Wagner-Familie.

  • 1912

    Eine Abhandlung über Johann Wolfgang Goethe (1749-1832) erscheint.

  • 1914

    Seit Beginn des Ersten Weltkriegs veröffentlicht Chamberlain chauvinistische Aufsätze, die besonders gegen sein Mutterland England gerichtet sind. Den britischen Kriegseintritt auf seiten der Entente charakterisiert er als Verrat an der gemeinsamen "Rasse".

  • 1916

    Chamberlain nimmt die deutsche Staatsbürgerschaft an.
    Er veröffentlicht die Abhandlung "Arische Weltanschauung".

  • 1918

    Die Schrift "Rasse und Nation" erscheint.

  • 1922

    Veröffentlichung des autobiographischen Werks "Lebenswege meines Denkens".

  • 1923

    Chamberlain trifft mit Adolf Hitler zusammen, der ein Bewunderer seiner Werke ist. Nach der Begegnung rühmt Chamberlain den nationalsozialistischen Politiker.
    Eine Gesamtausgabe von Chamberlains Werken (9 Bände) erscheint.

  • 1925

    Veröffentlichung der Abhandlung "Rasse und Persönlichkeit".

  • 1927

    9. Januar: Houston Stewart Chamberlain stirbt nach langer Nervenkrankheit in Bayreuth.

  • 1928

    Postume Publikation von Chamberlains "Briefwechsel mit Kaiser Wilhelm II.".

(ge)
lo