Owen Young 1874-1962

Industrieller

  • 1874

    27. Oktober: Owen Young wird in Van Hornesville (New York) geboren.

  • 1896

    Nach einem Jurastudium an der St. Lawrence University in Canton (New York) und der Boston University Law School arbeitet Young als Rechtsanwalt in Boston (Massachusetts).

  • 1913

    Er wird Rechtsberater der Firma General Electric.

  • 1919

    Gründer der Radio Corporation of America. Bis 1929 ist er ihr Aufsichtsratsvorsitzender.
    Nach dem Ersten Weltkrieg wird Young von der amerikanischen Regierung als Wirtschaftsberater engagiert. Als Sachverständiger vertritt er die USA in alliierten Komitees zur Lösung der Reparationsfrage und zum Wiederaufbau der europäischen Wirtschaftsordnung.

  • 1922-1939

    Vorsitzender im Aufsichtsrat von General Electric.

  • 1923-1940

    Direktor der Federal Reserve Bank in New York.

  • 1924

    Er ist Mitglied des von Charles Dawes geleiteten Sachverständigenauschusses zur Neuregelung der Reparationsschulden. Die als Dawes-Plan bezeichnete Neuerung leitet eine Phase amerikanischer Investitionen und wirtschaftlichen Aufschwungs in Deutschland ein.

  • 1929

    Februar: Befürchtungen der Entente, Deutschland könnte seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen, führen zu einer Neuverhandlung des Reparationsproblems. Auf Einladung der beteiligten europäischen Regierungen leitet Young die Reparationskonferenz von Paris.
    4. Mai: Die deutsche Delegation auf der Pariser Sachverständigenkonferenz stimmt dem Young-Plan zu, der Reparationszahlungen in Höhe von 112 Milliarden Goldmark im Zeitraum von 58 Jahren vorsieht.

  • 1930

    12. März: Annahme des Young-Plans durch den deutschen Reichstag.
    Dies löst den erbitterten Widerstand der nationalistischen Opposition wie auch der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) aus. Die Deutschnationale Volkspartei (DNVP) und die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) organisieren mit großem Propagandaaufwand ein Volksbegehren gegen den Young-Plan.

  • 1931

    1. Juli: Die durch die Weltwirtschaftskrise forcierte deutsche Zahlungsunfähigkeit führt zu der im Hoover-Moratorium geregelten Aufhebung des Young-Plans und zur Einstellung der deutschen Zahlungen.

  • 1942-1944

    Young, der sich zuletzt auf seine Tätigkeit als Direktor der Federal Reserve Bank in New York zurückgezogen hat, ist erneut Aufsichtsratsvorsitzender von General Electric.
    Rückzug ins Privatleben.

  • 1962

    11. Juli: Owen Young stirbt in St. Augustine (Florida).

(ge)
lo