Wilhelm Grimm 1786-1859

Philologe

  • 1786

    24. Februar: Wilhelm Grimm wird in Hanau als Sohn des Justizmanns Philipp Wilhelm Grimm und dessen Frau Dorothea (geb. Zimmer) geboren. Er ist der jüngere Bruder von Jacob Grimm.

  • 1798-1803

    Grimm besucht das Lyceum Fridericianum in Kassel.

  • 1803-1806

    Er studiert Rechtswissenschaften mit Abschluss in Marburg. Hier lernt er den Juraprofessor Friedrich Carl von Savigny (1779-1861) kennen und beginnt sich mit der deutschen Sprache, Literatur und Geschichte zu befassen. Über Savigny schließt er Bekanntschaft zu namhaften Vertretern der Romantik.

  • 1806

    Durch Vermittlung Savignys arbeiten er und sein Bruder Jacob anonym an Achim von Arnims (1781-1831) und Clemens Brentanos (1778-1842) Liedersammlung "Des Knaben Wunderhorn" mit.

  • 1809

    Aufgrund von Herzbeschwerden und Unruheständen fährt Grimm zur Kur nach Halle an der Saale. Auf dem Rückweg trifft er Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) in Weimar.

  • 1811

    Grimm übersetzt dänische Heldenlieder, Balladen und Märchen und publiziert sie.

  • 1812

    Die Brüder Grimm veröffentlichen nach fünfjähriger Arbeit den ersten Band ihrer "Kinder- und Hausmärchen" mit einer Auflage von 900 Exemplaren. Durch ihre Märchenkollektion wird der Name Grimm noch zu Lebzeiten der beiden Brüder auch der breiteren Öffentlichkeit ein Begriff. Jedoch wird sich erst ein größerer Absatz einstellen, nachdem die Sammlung in anderen Sprachen übersetzt und mit Bildern versehen worden ist.

  • 1813-1816

    Zusammen mit seinem Bruder Jacob publiziert er die Zeitschrift "Altdeutsche Wälder".

  • 1814-1829

    Grimm ist als Bibliothekar in Kassel tätig. Zuvor war er seit dem Studienabschluss ohne feste Anstellung.

  • 1815

    Wilhelm und sein Bruder Jacob publizieren den zweiten Band ihrer "Kinder- und Hausmärchen" mit einer Auflage von 1.100 Stück.

  • 1816

    Die Brüder Grimm veröffentlichen den ersten Teil der "Deutschen Sagen".

  • 1818

    Von den Brüdern Grimm wird der zweite Teil der "Deutschen Sagen" herausgegeben.

  • 1819

    Grimm bekommt von der Universität Marburg die Ehrendoktorwürde verliehen.
    Er übernimmt die Alleinverantwortung für die "Kinder- und Hausmärchen". Durch sein Engagement wird der Märchenstil geschaffen.

  • 1825

    Grimm heiratet die Apothekerstocher und Märchenerzählerin Dorothea Wild. Aus der Ehe gehen vier Kinder hervor.

  • 1829

    Er publiziert sein Hauptwerk "Die deutsche Heldensage".
    Grimm erhält mit seinem Bruder einen Ruf an die Universität Göttingen.

  • 1830

    Grimm ist als Bibliothekar in Göttingen tätig. Die beiden Brüder folgten den Ruf nach ins Königreich Hannover, nachdem es zum Herrschaftswechsel im Kurfürstentum Hessen gekommen war und der neue Landesherr, der ihr Wirken nur wenig schätzte, Grimm und seinem Bruder die Arbeit durch niedere Tätigkeiten erschwert hatte.

  • 1835

    Grimm wird ordentlicher Professor in Göttingen.

  • 1837

    Nachdem Ernst August I. neuer König von Hannover geworden ist und die liberale Verfassung aufgehoben hat, fordert er von den Beamten den Eid auf die neue Verfassung. Sieben Göttinger Professoren ("Göttinger Sieben"), zu denen auch die Brüder Grimm zählen, reagieren hierauf mit einer Protestation. Dieser Protest wird von Ernst August I. als Amtsbeugung angesehen und mit einer Amtsenthebung der beteiligten Professoren beantwortet. Jacob wird zusätzlich des Landes verwiesen. Auch wenn sich Grimm zeitlebend für politische Geschehnisse interessierte, so bleibt die Protestation in Göttingen die einzige politische Aktion.

  • 1838

    Die Vorbereitungen der Brüder Grimm für das "Deutsche Wörterbuch" beginnen. Er wird hierbei den Buchstaben G bearbeiten.

  • 1840

    Grimm und sein Bruder werden an die Preußische Akademie der Wissenschaften zu Berlin gerufen. Besonders die seit langer Zeit mit den Brüdern freundschaftlich verbundene Bettina von Arnim (1785-1859) empfahl dem preußischen König Friedrich Wilhelm IV. die beiden Brüder. Aber auch andere Freunde wie Savigny oder Alexander von Humboldt (1769-1859) setzten sich für die Grimm Brüder ein.

  • 1841

    Er zieht mit seiner Familie und seinem Bruder Jacob nach Berlin und wird ordentliches Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften.

  • 1852

    Grimm beendet seine Vorlesungstätigkeit an der Universität Berlin, um sich auf seine Forschungen zu konzentrieren.

  • 1854

    Der erste Band des "Deutschen Wörterbuches" wird von Grimm und seinem Bruder veröffentlicht.

  • 1859

    16. Dezember: Wilhelm Grimm stirbt in Berlin an einer Blutvergiftung.

(jr)
lo