Eduard VII. 1841-1910

König von Großbritannien und Irland

  • 1841

    9. November: Albert Eduard wird als ältester Sohn der regierenden Königin Viktoria und des Prinzgemahls Albert von Sachsen-Coburg-Gotha in London geboren.
    Dezember: Eduard wird von seiner Mutter zum Prinz von Wales und Earl of Chester ernannt.

  • 1855

    Während eines Besuchs in Paris mit seinen Eltern entwickelt Eduard eine lebenslange Liebe zu Frankreich.

  • 1859

    17. November: Der Prinz beginnt sein Studium am Christ Church College in Oxford.

  • 1860

    Eine Reise Eduards nach Kanada stärkt die Loyalität des Landes zum britischen Mutterland.

  • 1861

    Er setzt sein Studium am Trinity College in Cambridge fort.
    Juni-September: Die Affäre mit einer Schauspielerin während seines Militärdiensts in Irland - die ihm den Ruf eines Lebemanns einbringt - veranlaßt Viktoria im Dezember, ihn für den Tod seines Vaters (14. Dezember) verantwortlich zu machen. Fortan schließt sie Eduard von der Einführung in Staatsangelegenheiten aus.

  • 1863

    10. März: Heirat mit Alexandra, der ältesten Tochter des Prinzen Christian (später König Christian IX.) von Dänemark.

  • 1865

    3. Juni: Geburt seines Sohnes Georg, des späteren Königs Georg V.

  • 1868/69

    Reisen nach Kopenhagen, Stockholm, Berlin, Wien und Ägypten.

  • 1875

    10. Juni: Eduard wird zum Feldmarschall ernannt.

  • 1875/76

    Eine Reise Eduards nach Indien stärkt die Verbindung zwischen beiden Ländern.

  • 1878

    Als Präsident der britischen Sektion der Pariser Ausstellung setzt sich Eduard für ein gutes Verhältnis zwischen Großbritannien und Frankreich ein.

  • 1889

    August: Während der ersten Großbritannienreise nach seiner Inthronisierung wird Kaiser Wilhelm II. von Eduard empfangen. Zwischen beiden entwickelt sich ein freundschaftliches Verhältnis.

  • 1901

    22. Januar: Nach dem Tod Königin Viktorias folgt ihr der Prinz als König Eduard VII. von Großbritannien und Irland und Kaiser von Indien auf den Thron.

  • 1902

    Durch seine Reisen in Europa wird er zum informellen Vertreter amtlicher Außenpolitik. Innenpolitisch macht er die strikte Zurückhaltung des Monarchen gegenüber Regierungshandlungen zum Bestandteil des Verfassungslebens. Gleichzeitig nimmt er die unter Königin Viktoria in Verfall geratene Tradition glanzvoller Selbstdarstellung der Monarchie wieder auf.

  • 1903

    Während eines Besuchs in Paris bereitet Eduard VII. den Boden für ein britisch-französisches Bündnis vor, die "Entente cordiale".

  • 1904

    8. April: Großbritannien und Frankreich bilden die "Entente cordiale". Durch Einbeziehung Rußlands entwickelt sich daraus 1907 die Tripelentente.

  • 1908

    9. Juni: Eduard VII. besucht Zar Nikolaus II. in Rußland, dem er freundschaftlich verbunden ist.

  • 1910

    6. Mai: König Eduard VII. stirbt in London und wird in Windsor beigesetzt. Seine Regierungszeit gibt dem eduardianischen Zeitalter seinen Namen.

(ak)
lo