> Kaiserreich > Antisemitismus

Der "Berliner Antisemitismusstreit"

Während der anhaltenden Wirtschaftskrise Mitte der 1870er Jahre kam es im Kaiserreich zu einer Welle antisemitischer Anklagen und Beschuldigungen. Neben dem Berliner Journalist Otto Glagau (1834-1892), der die Ursache an der anhaltenden Wirtschaftskrise bei angeblich unlauteren Geschäftspraktiken und Börsenspekulationen von Juden sah, verbreiteten der Berliner Hofprediger Adolf Stoecker und der Journalist Wilhelm Marr die antijüdischen Bezichtigungen. Noch Ende der 1870er Jahre formierten sich die ersten antisemitischen Parteien. In kurzer Zeit erreichte die Diskussion um die gesellschaftliche Stellung der Juden auch die Bildungseliten. Im November 1879 veröffentlichte der konservativ-preußische Historiker Heinrich von Treitschke (1834-1896) in den "Preußischen Jahrbüchern" einen Aufsatz, der schließlich zu einer kontroversen Auseinandersetzung zwischen namhaften Professoren an der Berliner Friedrich-Wilhelm-Universität führte. Die damals als "Treitschkestreit" bezeichnete Debatte um die nationale Zuverlässigkeit sowie kulturelle Zugehörigkeit der Juden zur deutschen Nation erfasste nahezu alle gesellschaftlichen Milieus.

Vor dem Hintergrund des Berliner Kongresses 1878 thematisierte Treitschke in den ersten beiden Dritteln seines Aufsatzes "Unsere Aussichten" die außenpolitische Situation des deutschen Kaiserreichs. Der Historiker befürwortete die Politik des Reichskanzlers Otto von Bismarck. In ihr erblickte er neues nationales Selbstverständnis, das sich nicht zuletzt durch weltanschauliche und kulturelle Homogenität auszeichne. In diesem Zusammenhang problematisierte Treitschke im letzten Drittel des Aufsatzes die jüdische Bevölkerung als "nationale Sonderexistenz". Er sprach Juden den Willen zur gesellschaftlichen Assimilierung ab und stigmatisierte sie als Gegner der nationalen Einigung Deutschlands. Daraus schlussfolgernd resümierte Treitschke: "Die Juden sind unser Unglück!" Mit diesem Aufsatz gelang es dem renommierten und weithin bekannten Historiker, als scheinbar neutraler und wissenschaftlicher Beobachter den in Deutschland grassierenden Antisemitismus in intellektuelle und akademische Führungsschichten hineinzutragen und salonfähig zu machen.

Als einer der ersten erwiderte der Theologe und Historiker für jüdische Geschichte Heinrich Graetz (1817-1891) Anfang Dezember 1879 die Äußerungen Treitschkes und verwies auf die Unhaltbarkeit der Vorwürfe. Greatz wurde als einziger zeitgenössischer, noch lebender Jude von Treitschke persönlich in dessen Aufsatz angegriffen und wegen seines vermeintlichen "Todhaß" gegen bedeutende Vertreter deutscher Kultur als schändlichstes Beispiel jüdischer Selbstüberschätzung gebrandmarkt. Während Treitschke Graetz vorwarf, er propagiere in seinen Werken einen spezifischen jüdischen Nationalismus und verhindere damit eine erfolgreiche Assimilation der jüdischen Bevölkerung, widerlegte Graetz die ihm unterstellte Konstruktion eines jüdischen Staates im Staate. Daneben positionierten sich weitere, insbesondere jüdische Wissenschaftler, öffentlich gegen Treitschke, wie zum Beispiel der Breslauer Rabbiner und Philosoph Manuel Joël (1826-1890), der Völkerpsychologe Moritz Lazarus (1824-1903), der Mediävist Harry Breslau (1848 - 1926), der Philosoph Hermann Cohen (1842-1918) sowie Treitschkes nationalliberale Parteigenossen Ludwig Bamberger (1823-1899) und Heinrich Bernhard Oppenheim (1819-1880). Aus der Sicht der meisten Zeitgenossen stellte sich der Streit zunächst als Kontroverse dar, in der hauptsächlich Juden die antisemitischen Attacken des Berliner Geschichtsprofessors abzuwehren versuchten.

Im Frühsommer 1880 veröffentlichten der Gymnasiallehrer Bernhard Förster (1843-1889) und der Publizist Max Liebermann von Sonnenberg die "Antisemiten-Petition". Darin forderten sie die nahezu vollständige Aufhebung der verfassungsrechtlichen Gleichstellung jüdischer Bürger in Deutschland. Studentenverbindungen in Berlin und Leipzig erweiterten die "Antisemiten-Petition" um einige Absätze, um eine noch größere Mobilisierung der Studentenschaft zu erreichen. Aus Ablehnung dieser Politisierung der Universitäten schaltete sich der renommierte Althistoriker Theodor Mommsen in die Debatte ein. In seiner am 10. Dezember 1880 veröffentlichten Antwortschrift "Auch ein Wort über unser Judentum" bezeichnete Mommsen den Antisemitismus als "Mißgeburt des nationalen Gefühls" und verurteilte die antijüdische Bewegung scharf. In erster Linie warf der Althistoriker seinem Kollegen vor, dass dieser seine Autorität als Hochschullehrer missbraucht und der antisemitischen Hetze eine wissenschaftliche und gesellschaftliche Legitimation verliehen habe. Allerdings war auch Mommsens Broschüre nicht frei von Widersprüchen: Ähnlich wie Treitschke unterstellte er den Juden einen kollektiven Charakter. Den Klagen Treitschkes habe, so Mommsen, "vielfach Wahres zugrunde gelegen", der "jüdische Wucher" sei keine Fabel. Mommsen forderte für eine erfolgreiche Assimilation der jüdischen Bevölkerung, das diese ihre "Sonderart" abzustreifen hätten, was in letzter Konsequenz die Konversion zum Christentum bedeutete. Für Mommsen ging es in der Debatte jedoch nicht in erster Linie um ein Einstehen für das Judentums, sondern um eine Verteidigung des Liberalismus. Wie andere Liberale vertrat der Althistoriker das Gesellschaftskonzept einer kulturellen Pluralität als Grundlage der deutschen Nation, die er durch antisemitische Beschuldigungen gefährdet sah.

Das Erscheinen der Publikation Mommsens, die in fünf Tagen drei Auflagen hatte, stellte schließlich sowohl Höhe- als auch Wendepunkt des Streites dar. Die Kontroverse zwischen den beiden berühmtesten Gelehrten des deutschen Kaiserreichs polarisierte die Öffentlichkeit, die sich bald in Treitschke-Befürworter und Treitschke-Gegner spaltete. Die Debatte beherrschte nahezu alle Titelblätter im Dezember 1880, die Kommentare bewegten sich zwischen Fürsprechern einer liberalen und denen einer national-chauvinistischen politischen Kultur in Deutschland. Hauptsächlich aufgrund der außerordentlichen nationalen und internationalen Wertschätzung Mommsens nahmen die Stimmen der Verteidiger Treitschkes langsam ab. Auf Drängen des Althistorikers gab Treitschke am 15. Dezember 1880 ein öffentliches Dementi zur "Studentenpetition", die für Studenten um einige Absätze erweiterte "Antisemiten-Petition", ab. Dennoch wies Mommsen den Kontrahenten in einem eilig angefügten Nachwort der grade erschienen dritten Auflage der Flugschrift "Auch ein Wort über unser Judentum" zurecht. Nachdem Treitschke darauf nicht reagierte, hatte er zumindest in den Augen der Öffentlichkeit den "Berliner Antisemitismusstreit" verloren.

Johannes Leicht
26. Oktober 2015

lo