Direkt zum Seiteninhalt springen

Bei der Stiftung Deutsches Historisches Museum ist im Rahmen des Projektes „Studie zu Stand und Perspektiven der Aufarbeitung in Bezug auf NS-Vergangenheit bei BKM-geförderten Kultureinrichtungen“, ein gemeinsames Vorhaben des DHM mit dem Institut für Geschichtswissenschaften Humboldt-Universität zu Berlin – vorbehaltlich der endgültigen Mittelzusage – ab 01. Januar 2021 die Stelle Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) befristet bis zum 31. Juli 2021 in Vollzeit zu besetzen.

Die Stelle nach Entgeltgruppe 13 TVöD-Ost bewertet. Dienstort ist Berlin-Mitte.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Entwicklung und Umsetzung eines Projektstrukturplans
  • Spezifikation des Kreises der von der Untersuchung zu erfassenden Kultureinrichtungen aus den 245 von der BKM dauergeförderten Einrichtungen
  • Konzeption und Entwicklung eines Fragebogens zum Stand der Aufarbeitung unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Verfasstheit der zu untersuchenden Einrichtungen
  • Festlegung der Frageinhalte, Erstellung des Item-Pools
  • Konstruktion des Fragebogens, insbesondere der Fragen
  • Durchführung der Befragung und vorläufige Erstauswertung der beantworteten Fragebögen

Folgende Anforderungen werden gestellt:

  • erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches geschichtswissenschaftliches bzw. kulturwissenschaftliches Hochschulstudium
  • gute Kenntnisse in deutscher und europäischer Geschichte, insbesondere vertiefte Kenntnisse zum Nationalsozialismus und zu den Kulturinstitutionen der NS-Zeit
  • Erfahrungen im beschriebenen Aufgabengengebiet

Wünschenswert sind:

  • ausgeprägte Fähigkeiten und Erfahrungen in der wissenschaftlichen Arbeit
  • kreativ-konzeptionelles Denken und eine schnelle Auffassungsgabe
  • sehr gute Kommunikationsfähigkeit
  • Organisationsvermögen

Zur Steigerung der Repräsentanz kultureller Vielfalt in der Stiftung Deutsches Historisches Museum sind Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten ausdrücklich erwünscht. Die Stiftung Deutsches Historisches Museum fördert die berufliche Gleichstellung aller Geschlechter nach dem Bundesgleichstellungsgesetz sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die Stelle ist grundsätzlich für eine Wahrnehmung in Teilzeit geeignet. Eine diskriminierungsfreie Arbeitsumgebung hat für uns absolute Priorität. Bei gleicher Eignung werden schwerbehinderte Menschen und ihnen Gleichgestellte nach Maßgabe der gesetzlichen Regelungen besonders berücksichtigt

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf und Arbeits- und sonstigen Zeugnissen und anderen Bewertungen sowie Unterlagen unter Angabe der Kennziffer: „WissMA BKM Studie_Phase I“ bis zum 18. Dezember 2020 ausschließlich elektronisch an: bewerbung@dhm.de

Bewerbungen in elektronischer Form sind ausschließlich per E-Mail möglich und dürfen aus technischen Gründen nur als eine PDF Datei mit einer Größe von 8 Megabyte übertragen werden. Bitte wählen Sie die Dateibezeichnung "Nachname_Vorname.PDF". Andere Dateiformate oder weitere Anhänge werden ohne Rückmeldung gelöscht oder abgewiesen.