Direkt zum Seiteninhalt springen

Presseöffentliche Präsentation des Oettingen-Willkomm

Donnerstag, 21. Juli 2022, 11. Uhr
im Zeughauskino

Das Deutsche Historische Museum hat den Oettingen-Willkomm erworben. Dank der großzügigen Unterstützung des Museumsvereins und der Kulturstiftung der Länder konnte das Museum den herausragenden gläsernen Becher aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts ankaufen. Das weltweit äußerst seltene Renaissanceglas befand sich über Jahrhunderte im Familienbesitz und wird nun vom Deutschen Historischen Museum zunächst als Zeugnis höfischer Kultur und deutsch-europäischer Geschichte erforscht und in Zukunft der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der fragile Becher diente als Prunkgefäß für hochrangige Gäste des Oettinginschen Stammsitzes. Mehr als 30 Besucherinnen und Besucher – darunter Adelige, Landesherrn, Hofprediger, Heerführer und Generäle – gravierten ihre Namen, Titulaturen und Jahreszahlen mit einer Diamantnadel in das „Gästebuch aus Glas“. Zugleich spiegeln die Inschriften der Gebrauchsspanne von 1548 bis 1650 die territorialen und dynastischen Verbindungen der Gastgeber sowie die politischen Wirren der Religionskriege wieder. Bedeutende historische Ereignisse wie die Schlacht bei Nördlingen (1632) und die Ulmer Friedensverhandlungen (1647), die das Ende des Dreißigjährigen Krieges einleiteten, sind durch die Daten und Akteure und Akteurinnen auf dem Glas verewigt.

Die Neuerwerbung wird gleichzeitig der Presse vorgestellt. Das Objekt wird auf der Bühne in einer Vitrine präsentiert. Nach den Aufnahmen der Presse haben Sie die Möglichkeit, den Oettingen-Willkomm aus der Nähe anzuschauen.

Wir freuen uns, wenn Sie diese besondere Gelegenheit nutzen.

Es erwarten Sie:

Fritz Backhaus, Sammlungsdirektor der Stiftung Deutsches Historisches Museum
Ulrich Deppendorf, Vorsitzender des Museumsvereins
Markus Hilgert, Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder
Wolfgang Cortjaens, Sammlungsleiter Angewandte Kunst und Grafik

Einlass ab 10.30 Uhr.

powered by eveeno.de