Film

Radio-Aktivismus

Saturday, 28. September 2019, 20.00 Uhr

Zeughauskino

Radio-Aktivismus

Kinopravda Nr. 23 (Radiopravda) SU 1925, R: Dziga Vertov, K: Ivan Beliakov, Mikhail Kaufman, Animation: Aleksandr Bushkin, P: Goskino, 20’ · 35mm, OmU

Nek se cuje i naš glas Auch unsere Stimme soll gehört werden, YU 1971, R/B: Krsto Papic, K: Vica Rajkovic, P: Jadran Film Zagreb, 15’ · DCP

Hexenschuss BRD 1979, R: Riki Kalbe, B: Riki Kalbe, Sigrid Vagt u.a., K: Riki Kalbe, P: dffb, 30‘ · 16mm

SA 28.09. um 20 Uhr · Einführung: Sara Lehn

Dziga Vertov war regelmäßiger Gast bei den Veranstaltungen des Filmclubs des bund neues frankfurt. In Kinopravda Nr. 23 aus dem Jahr 1925, der letzten, sogenannten Radiopravda, ist bereits eine Vorahnung des Tons zu spüren. Geh in den Wald, fälle einen hohen Baum, errichte einen Sendemast! Die „Radiozeitung“ – ohne Papier und Distanzen – für die Landbevölkerung. 1971 demaskiert Krsto Papic mit Nek se cuje i naš glas (Auch unsere Stimme soll gehört werden) die Bürokratie, die den vielen illegalen Radiosendern im kroatischen Hinterland, vor allem aber der unkontrollierten Kraft und Eigenwilligkeit ihrer Sendungen Einhalt gebieten will. In Hexenschuss bauen drei Frauen einen Störsender, mit dem sie sich in den Ton des laufenden Fernsehprogramms einschalten können. „Warum sie das tun, vermittelt eine polemische Montage von TV-Archivmaterial, die zeigt, wie Männer in führenden gesellschaftlichen Positionen über Frauen reden und was sie tun.“ (Produktionsmitteilung) (mb)

Die Kopie von Nek se cuje i naš glas kommt aus dem Archiv der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen.

Back
Zurück zur Terminübersicht

Filme