Film

Nakagin Capsule Tower: Japanese Metabolist Landmark on the Edge of Destruction

Doku.Arts

Dienstag, 15. September 2015, 20.00 Uhr

Zeughauskino

Nakagin Capsule Tower: Japanese Metabolist Landmark on the Edge of Destruction  

USA 2010, R/K/S: Rima Yamazaki, 58' • Digibeta, OmeU, Deutschlandpremiere

DI 15.09. um 20 Uhr

Dem Nakagin Kapselturm geht es nicht so gut. 1972 im Zentrum von Tokyo von dem berühmten „metabolistischen“ Architekten Kisho Kurokawa gebaut, sind seine 140 unabhängigen, 9 Quadratmeter großen Kapseln mit ihrem kreisrunden Fenster in desolatem Zustand. Es leckt an allen Ecken und Kanten, und nur 30 der ursprünglichen Kapseln sind noch bewohnt. Die Bewohner selbst möchten den Turm abreißen lassen – gegen Entschädigung, versteht sich. Wird sich irgendjemand für seine Rettung einsetzen?

Rima Yamazakis Film, produziert von dem unabhängigen Filmemacher Michael Blackwood, positioniert sich in einer Kontroverse, die in der Architektur der klassischen Moderne immer häufiger zu beobachten ist: Viele der experimentellen Ikonen der Nachkriegszeit waren einfach nicht solide gebaut. Sie waren nie als permanente Bauten gedacht, doch jetzt, wo sie verfallen, besinnen ihre Architekten sich plötzlich eines Besseren. Das gilt insbesondere für den Kapselturm. Vor allem die Avantgarde des Berufsstands schwärmt für das Gebäude, und in gewisser Weise ist es tatsächlich eine Ikone. So steckt die Diskussion um Ästhetik versus Nutzen in einer Sackgasse. Dabei steht viel auf dem Spiel, da das Grundstück an den mondänen Stadtteil Ginza angrenzt und derzeit extrem wertvoll ist. Trotz seines alarmierenden Titels polarisiert Yamazakis Film nicht, sondern stellt uns die beteiligten Akteure vor und lädt zum eigenen Urteil ein.

Zurück
Zurück zur Terminübersicht

Filme