Film

Silverson

BRD 1974, R: Falk Harnack, 88’

Samstag, 23. Juni 2018, 18.00 Uhr

Zeughauskino

Silverson

BRD 1974, R: Falk Harnack, B: Konrad Wagner, K: Witold Soboci?ski, M: Hans-Martin Majewski, D: Ernst Schröder, Herbert Bötticher, Gracia-Maria Kaus, Isabell Stumpf, Johanna Elbauer, Harry Wüstenhagen, Johanna Hofer, 88’ · Digital SD

DI 19.06. um 20 Uhr + SA 23.06. um 18 Uhr · Einführung: Jan Gympel

Der Schauspieler, Autor und Regisseur Konrad Wagner (1902-1974) hatte auch unter Falk Harnack gespielt, so 1954 in dessen Film Der 20. Juli. Silverson wollte er ursprünglich selbst inszenieren, übergab die Regie dann aber aus gesundheitlichen Gründen kurz vor Drehbeginn an seinen Freund Harnack. Die Geschichte hatte Wagner einem Traum entnommen: In einem Dubliner Lokal will sich der berühmte Clown Silverson erschießen, wird daran jedoch gehindert, wodurch er versehentlich einen reichen Reeder tötet. Ein Zeitungsfotograf vermutet bald, Silverson habe dessen Tod in Wahrheit geplant und findet dafür immer mehr Indizien. Zwischen ihm und dem Clown beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel.

Der prominent besetzte Psychothriller wurde an den Originalschauplätzen in Irland, auf den Hebriden und in Paris gedreht. Während manche Kritiker der Handlung des Films fehlende Substanz vorwarfen, erkannten andere in ihm ein interessantes Experiment. Einhellig war hingegen das Lob für die Darsteller: „Bombenrolle für Herbert Bötticher, und Bombenrolle natürlich für Ernst Schröder, der als Silverson sein Gegenspieler ist. Schröder bot eine faszinierende Charakterstudie. Falk Harnack setzte Wagners ungewöhnlichen Krimi mit sehr viel Zurückhaltung in Szene.“ (Schr., Berliner Morgenpost, 9.10.1974) (gym)

Zurück
Zurück zur Terminübersicht

Filme

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer,

die Webseite des Deutschen Historischen Museums soll noch besser werden! Daher bitten wir Sie, uns ein paar Fragen zu beantworten. Die Beantwortung wird etwa fünf Minuten in Anspruch nehmen. Ihre Angaben werden anonymisiert nach den deutschen Datenschutzrichtlinien ausgewertet.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

> Zur Umfrage