Film

Wie es begann…

Kölner Gruppe

Donnerstag, 14. September 2017, 20.00 Uhr

Zeughauskino

8 Essen III D 1996, R: Thomas Hermel, Rainer Knepperges, Bernhard Marsch, Markus Mischkowski, 9' · 35mm

Junge Hunde D 1993, R: Bernhard Marsch, 7' · 35mm

Halleluja D 1995, R: Bernhard Marsch, 11' · 35mm

Es war einmal irgendwo da draußen das Gute und das Böse D 1995, R: Jakob Hüfner, 10' · 16mm

China, Mexiko D 1997, R: Rainer Knepperges, 12' · 16mm

Hau rein ist Tango D 2000, R: Götz T. Großhans, 28' · 16mm

Der Servantilist D 1996, R: Christian Mrasek, Jukka Schmidt, 15' · 16mm

Westend D 1997, R: Markus Mischkowski, Kai Maria Steinkühler, 17' · 35mm

Liebe ist Geschmacksache D 1997, R: Bernhard Marsch, Piet Fuchs, 14' · 35mm

Tour Eifel D 2000, R: Rainer Knepperges, Christian Mrasek, 10' · 35mm

DO 14.09. um 20 Uhr · Einführung: Peter Nau · Zu Gast: Bernhard Marsch, Markus Mischkowski, Rainer Knepperges, Kai Maria Steinkühler, Christian Mrasek, Jukka Schmidt, Piet Fuchs, Christos Dassios, Robert Nacken, Jakob Hüfner, Götz Großhans und weitere Gäste

Zum Auftakt eine Auswahl jener Filme, die die Kölner Gruppe in den 1990er Jahren zur Kölner Gruppe werden ließen. Allesamt in der kurzen Form gehalten, mal locker aus dem Ärmel geschüttelte Alltagsminiaturen (Junge Hunde), mal ohrwurmtauglich durchkomponierte Konzeptkunst (Liebe ist Geschmacksache), mal ganz was anderes (China, Mexiko - shades of Chris Marker?). Hinter wie vor der Kamera tauchen immer wieder dieselben Namen und Gesichter auf. Im Ganzen ergibt das kein Kino aus einem Guss, aber aus einem Lebenszusammenhang, aus einer geteilten Geisteshaltung. Als Rahmung zwei Kollektivgroßtaten: 8 Essen III und Tour Eifel zeigen, dass die Wartezeit, die Zeit des gemeinsamen Nichtstuns, bisweilen die schönste, inspirierendste, aber auch anstrengendste Zeit überhaupt ist. „Der Rolf sagt nämlich deshalb nichts, weil er genau das denkt, was ich sage.“ (lf)

Zurück
Zurück zur Terminübersicht

Filme