Film

1. Leipziger Herbstsalon / Der Maler kam aus fremdem Land... / Herakles Höhle

DDR/BRD 1984-1987, 20' / BRD 1988, 44' / D 1990 43', R: Lutz Dammbeck

Dienstag, 20. November 2018, 20.00 Uhr

Zeughauskino

1. Leipziger Herbstsalon

DDR/BRD 1984-1987, R: Lutz Dammbeck, 20‘ · DCP

Der Maler kam aus fremdem Land...

BRD 1988, R/B: Lutz Dammbeck, K: Eberhard Geick, Hartmut E. Lange, S: Ekkehard Faerber, 44‘ · DCP

Herakles Höhle

D 1990, R/B: Lutz Dammbeck, K: Eberhard Geick, S: Margot Neubert-Maric, 43‘ · DCP

DI 20.11. um 20 Uhr · Claus Löser im Gespräch mit Lutz Dammbeck

1984 besetzen sechs Leipziger Künstler, darunter Lutz Dammbeck, ein Messehaus im Zentrum der Stadt, um dort eine frei kuratierte Ausstellung zu machen, den „1. Leipziger Herbstsalon“. Diese Rückeroberung des öffentlichen Raums mit künstlerischen Mitteln stellt das Machtmonopol der SED infrage. Sie wird zur Initialzündung für ähnliche Aktivitäten anderer Künstler in den Kunstzentren der DDR.

„Der Maler kam aus fremdem Land, drum ist er hier noch unbekannt. Er kam aus einer fremden Welt, drum ist er hier auf sich gestellt.“ Der Maler kam aus fremdem Land... portraitiert die zwischen 1984 und 1985 aus der DDR nach West-Berlin ausgereisten Künstler Cornelia Schleime, Hans-Hendrik Grimmling und Hans Scheib. Was wurde „im Westen“ aus vormals subversiven Strategien und Haltungen? Ließen sich alte Gemeinsamkeiten fortsetzen? Wo lag nun das Kraftfeld für ihre Kunst?

Die Geschichte des Herakles ist bekannt: Sohn des Zeus und der Alkmene, Held und Gott, berühmt durch seine zwölf Heldentaten. Jedoch, sein Abbild existiert nur in wechselnden Gestalten und in Spuren seiner Taten. Die Abwesenheit eines festen Bildes des Gottes ist seine Macht. Herakles Höhle stellt Fragen an jene, die Herakles begegneten, und versucht, aus Splittern und Fundstücken die Figur zu rekonstruieren: So war es, so könnte es gewesen sein, so soll es sein. (ld)

Zurück
Zurück zur Terminübersicht

Filme

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer,

die Webseite des Deutschen Historischen Museums soll noch besser werden! Daher bitten wir Sie, uns ein paar Fragen zu beantworten. Die Beantwortung wird etwa fünf Minuten in Anspruch nehmen. Ihre Angaben werden anonymisiert nach den deutschen Datenschutzrichtlinien ausgewertet.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

> Zur Umfrage