Film

Matrosen in Berlin / Rosenthaler Straße 51

DDR 1978, R: Günter Jordan, 53' / DDR 1977, R: Günter Kotte, 18'

Sonntag, 02. Dezember 2018, 16.00 Uhr

Zeughauskino

Matrosen in Berlin

DDR 1978, R: Günter Jordan, Trickgestaltung: Hans Moser, Thomas Rosié, 53’ · 35mm

SO 02.12. um 16 Uhr + DI 04.12. um 20 Uhr · Einführung: Jeanpaul Goergen

Vorprogramm

Rosenthaler Straße 51 DDR 1977, R: Günter Kotte, Heiner Sylvester, 18’ · 35mm

Der Dokumentarfilm Matrosen in Berlin (1978) erzählt anhand von zeitgenössischen Filmaufnahmen und Fotos die wechselvolle Geschichte der Volksmarinedivision. Im Zuge der Novemberrevolution 1918 in Berlin gebildet, unterstützte die zeitweise bis zu 3.200 Mann starke Truppe zuerst die gemäßigten Sozialdemokraten, um sich dann auf die Seite der revolutionären Linken zu schlagen. Bei den sogenannten Weihnachtskämpfen am 23. und 24. Dezember 1918 weigerte sie sich, ohne die ausstehende Soldzahlung das von ihnen besetzte und zum Teil geplünderte Berliner Stadtschloss zu verlassen und schlug einen Angriff der regulären Truppe zurück. In den Januar- und Märzkämpfen 1919 wurden die Reste der Volksmarinedivision von den Freikorps brutal zerschlagen. Der Film führt auch in die Gegenwart der DDR, wo sich die Volksmarine der Nationalen Volksarmee auf die Tradition der Volksmarinedivision berief.

Rosenthaler Straße 51 (1976) porträtiert einen 50-köpfigen Arbeiter-Veteranen-Chor, der sich wöchentlich in einem alten Mietshaus in der Rosenthaler Straße 51 zu Proben zusammenfindet. Die Veteranen erzählen aus der Geschichte der kommunistischen Bewegung und singen die alten Kampflieder. (jg)

Zurück
Zurück zur Terminübersicht

Filme

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer,

die Webseite des Deutschen Historischen Museums soll noch besser werden! Daher bitten wir Sie, uns ein paar Fragen zu beantworten. Die Beantwortung wird etwa fünf Minuten in Anspruch nehmen. Ihre Angaben werden anonymisiert nach den deutschen Datenschutzrichtlinien ausgewertet.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

> Zur Umfrage