Film

Kuhle Wampe oder Wem gehört die Welt?

D 1932, R: Slatan Dudow, 76'

Dienstag, 16. April 2019, 20.00 Uhr

Zeughauskino

Kuhle Wampe oder Wem gehört die Welt?

D 1932, R: Slatan Dudow, B: Bertolt Brecht, Ernst Ottwalt, D: Hertha Thiele, Ernst Busch, Martha Wolter, Erwin Geschonneck, Gerhard Bienert, 76‘ · 35mm

SA 13.04. um 21 Uhr + DI 16.04. um 20 Uhr · Einführung am 13.04.: Stefanie Mathilde Frank

„Wer soll denn die Welt verändern?“ – „Na, die, denen sie nicht gefällt.“ Mit diesem eindringlichen Appell endet der wichtigste proletarische Film der Weimarer Jahre. In vier Episoden schildert er, wie eine Berliner Arbeiterfamilie unter den sozialen Verhältnissen leidet: Arbeitslosigkeit, gestrichene Stütze, Suizid, Zwangsräumung, ungewollte Schwangerschaft. Die junge Anni will sich nicht abfinden. Eine Freundin weist ihr den Weg zur kommunistischen Arbeiterbewegung – ins Bild gesetzt mit aufwendigen Massenszenen eines Arbeitersportfestes. Formal setzt der Film dank der Mitwirkung Bertolt Brechts Maßstäbe: Verfremdungseffekte, Sequenzen mit kontrastiver Montage, strenge Typisierung der Figuren, dazu die kommentierende wie aufrüttelnde Musik Hanns Eislers. Das von Ernst Busch gesungene „Solidaritätslied“ wurde zu einem Klassiker des Arbeiterliedes. Die Zensur sah in dem Film – nicht zu Unrecht – eine „Aufforderung […] zum Widerstand gegen die Staatsgewalt“ (Entscheidung der Filmoberprüfstelle vom 9.4.1932) und sprach ein Verbot aus, das erst nach Protesten von linken Intellektuellen und umfangreichen Kürzungen aufgehoben wurde. (kn)

Zurück
Zurück zur Terminübersicht

Filme