Film

Experiment und Poesie

Kurzfilmprogramm

Sonntag, 20. September 2020, 18.00 Uhr

Zeughauskino

Experiment und Poesie

Der Berlinfresser BRD 1970, R: Friedhelm Heyde, 13‘ · DCP

Zodiak BRD 1970, R: Rainer Boldt, Dietmar Buchmann, 14‘ · 16mm

Berlinfieber – Wolf Vostell BRD 1973, R: Ulrike Ottinger, 11‘ · 16mm

1. Mai Berlin-Kreuzberg BRD 1973, R: Margaret Raspé, 19‘ · Blu-ray, stumm

Ostbahnhof DDR 1977, R: Hans Wintgen, 8’ · DigiBeta, stumm

Imbiß DDR 1979, R: Thomas Heise, 7‘ · DigiBeta, stumm

3302 Der Taxifilm BRD 1979, R: Christoph Doering, 19’ · Digital SD

FR 18.09. um 18 Uhr + SO 20.09. um 18 Uhr · Einführung: Jeanpaul Goergen

Experimentelle Kurzfilme der 1970er-Jahre zwischen Avantgarde und Poesie. In West-Berlin wütet ein irreales Ungeheuer namens Politik: „Der Berlinfresser vernichtet diese Stadt, die in ihrer Isolierung nicht mehr in der Lage ist, ihrer Vergreisung zu begegnen.“ (Kurt Joachim Fischer). – Abhängen im Zodiak Free Arts Lab in Kreuzberg: „Der Underground-Treffpunkt war eine Anlaufstelle für Musiker, Künstler, Dealer, amerikanische GIs, Rocker, Kleinkriminelle und Menschen mit alternativen Lebensentwürfen.“ (dffb-Archiv.de) – In der Osdorfer Straße in Lichterfelde inszeniert Wolf Vostell das „Happening for Ada 1“, bei dem Autofahrer nach präzisen Regieanweisungen versuchen, so langsam wie möglich zu fahren. – Auf dem Mariannenplatz in Kreuzberg feiert die alternative Szene den Ersten Mai unter der Losung „Was wir brauchen, müssen wir uns nehmen“. – Am Ostbahnhof in Friedrichshain steht das Leben für kurze Zeit still. – Im „Automat Imbiss“ am Alexanderplatz kann es nicht schnell genug gehen. – Taxi 3302 fährt durch das nächtliche West-Berlin: Berlin Noir und die Punk-Version eines Tourismusfilms. (jg)

Wir danken dem Neuen Berliner Kunstverein (n.b.k.) für seine Unterstützung.

Tickets buchen · 18. September

Tickets buchen · 20. September

Zurück
Zurück zur Terminübersicht

Filme