15. April 2017

Prof. Dr. Raphael Gross wird neuer Präsident des Deutschen Historischen Museums.

23. Oktober 2012

Das 25-jährige Jubiläum des Deutschen Historischen Museums wird mit einem Festakt feierlich begangen.

1. September 2011

Prof. Dr. Alexander Koch wird neuer Präsident des Deutschen Historischen Museums.

30. Dezember 2008

Die Deutsches Historisches Museum-GmbH wird in die Stiftung Deutsches Historisches Museum, eine Stiftung des öffentlichen Rechts umgewandelt.

30. Dezember 2008

Die Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ wird gegründet. Trägerin der unselbstständigen Stiftung ist die Stiftung Deutsches Historisches Museum.

2. Juni 2006

Die Ständige Ausstellung „Deutsche Geschichte in Bildern und Zeugnissen“ wird im Zeughaus eröffnet.

 

11. Februar 2004

Die ehemalige Friedrich-Engels-Kaserne in Berlin-Mitte wird bezogen. In ihr sind Depoträume und Restaurierungswerkstätten untergebracht.

Januar 2004

Der Museumsverein des Deutschen Historischen Museums e.V. wird gegründet.

9. Januar 2004

Die Schlüssel für das sanierte Zeughaus werden übergeben.

25. Mai 2003

Die neue Ausstellungshalle wird feierlich eröffnet.

1. September 2000

Prof. Dr. Hans Ottomeyer wird zweiter Generaldirektor des Deutschen Historischen Museums.

1. Oktober 1987

Prof. Dr. Christoph Stölzl wird erster Generaldirektor des Deutschen Historischen Museums.

12. Juni 1985

Als Standort für das Museum wird der Spreebogen gegenüber dem Reichstagsgebäude festgelegt.

Seit 1983

Die Gründung eines Deutschen Historischen Museums wird von Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl bei verschiedenen Anlässen angekündigt.

Januar 1982

Die Denkschrift „Deutsches Historisches Museum in Berlin“ wird von den Historikern Prof. Dr. Hartmut Boockmann, Prof. Dr. Eberhard Jäckel, Prof. Dr. Hagen Schulze und Prof. Dr. Michael Stürmer vorgelegt. Sie löst eine kontroverse Debatte in den Fachdisziplinen und der Öffentlichkeit aus.

1981

Die Überlegungen zur Errichtung einer ständigen Ausstellung zur deutschen Geschichte in Berlin werden durch den großen Erfolg der Ausstellung „Preußen. Versuch einer Bilanz“ forciert, die vom  15. August bis zum 15. November 1981 im Martin-Gropius-Bau gezeigt wurde.