Weltflüchtlingstag: Freier Eintritt im Deutschen Historischen Museum am 20. Juni

Josef Carl Berthold Püttner: Untergang des Auswandererschiffes „Austria“ am 13. September 1858, Wien, 1858 © Deutsches Historisches Museum

Millionen Menschen flohen in den letzten drei Jahrhunderten aus Deutschland, noch heute finden sich fast überall auf der Welt Spuren von geflüchteten Deutschen.

Am 20. Juni 2017, dem Weltflüchtlingstag, der gleichzeitig der Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung in Deutschland ist, erinnert das Deutsche Historische Museum bei freiem Eintritt mit einem kostenlosen Film- und Führungsprogramm an die unterschiedlichen Ursachen und Folgen von Flucht und verweist auf deutsche Auswanderungsbewegungen.

Die Führung "Deutsche als Geflüchtete" geht der Geschichte der Glaubensflüchtlinge im 18. Jahrhundert nach, beschreibt die Fluchtbewegung in Folge der Revolution von 1848 und erklärt wirtschaftliche Migrationsursachen während der Industrialisierung ebenso wie Flucht und Vertreibung ab 1933.

Syrische Guides aus dem Projekt "Multaka: Treffpunkt Museum – Geflüchtete als Guides in Berliner Museen" begleiten die Führungen und bringen ihre eigenen Erfahrungen von Flucht und Exil ein.

Das Zeughauskino präsentiert den Film "Hinter Klostermauern" und wartet mit einer Mixtur aus Religionsmelodram und Flüchtlings-Heimatfilm von 1952 auf.