Schillernder Solitär

Wojciech Jerzy Has

Wie eine Phantasmagorie zwischen Erinnerung und Beschwörung nimmt sich das schlafwandlerische Opus Sanatorium pod klepsydrą (The Hourglass Sanatorium) aus, das nach den Studentenunruhen vom März 1968 konzipiert wurde, als eine Welle antisemitischer Säuberungen Polen erfasste. Wojciech Jerzy Has konnte das Projekt erst realisieren, nachdem Kazimierz Kutz 1972 die Leitung des Filmstudios Silesia übernommen hatte und es gegen den erbitterten Widerstand der Parteieliten durchboxte. Trotz Festivalerfolge im Westen verbannte man den Solitär schließlich in die Regale der Zensur. Auch wenn Has nicht direkt mit einem Berufsverbot belegt wurde, so durfte er doch neun Jahre lang keinen Film mehr drehen.

Geboren 1925 in Krakau, drehte Has in der Zeit des Stalinismus zunächst impressionistische Dokumentarfilme und debütierte 1956 in der „Tauwetter“-Periode als Spielfilmregisseur. Obwohl er neben Andrzej Wajda, Jerzy Kawalerowicz und Kazimierz Kutz zu den Vertretern der Polnischen Filmschule gerechnet wird, hatte Has wenig mit ihrer geschichtsfixierten Hauptströmung zu tun. Verrinnende Zeit, nicht näher definierter Fatalismus und ein Gefühl der Ausweglosigkeit prägen sein Frühwerk, das stark vom Existentialismus und „magischen Realismus“ Marcel Carnés beeinflusst ist. Seine innerlich gebrochenen Helden durchleben existentielle Dramen, Einsamkeit und Ohnmacht. In Jak być kochaną (How to Be Loved) nutzte Has die subtile Introspektion einer Schauspielerin, die während des Kriegs einen Widerstandskämpfer versteckte, um die nationale Mythologie und Legendenbildung zu hinterfragen. Rückblenden-Dramaturgie und der Topos des Abschieds bestimmen den abgeklärten Ton seiner Literaturadaptionen nach Vorlagen bekannter Nachkriegsautoren wie Marek Hłasko, Stanisław Dygat und Kazimierz Brandys. Ihre Grundmotive, Reise und Flucht, erweisen sich in den Filmhandlungen als Illusion, sie bieten keine Befreiung von den Schatten einer ambivalenten Vergangenheit.

Als das New Yorker Filmfestival 1997 eine Has-Retrospektive plante, ließ Martin Scorsese dessen Opus Magnum Rękopis znaleziony w Saragossie (The Saragossa Manuscript) restaurieren. „Kino voller Magie, Kino wie ein Traum“ (TIP 3/2000), aus dem Geiste der Literatur und Malerei – angesiedelt irgendwo zwischen Chiricos somnambulen Landschaften, Max Ernsts Collagen, holländischen Stillleben, zwischen surrealistischer Subversion und barocker Pracht. Has‘ ästhetisches Credo, „in Bilder zu übersetzen, was in der Literatur als nicht verfilmbar erscheint“ (Kino, Nr. 9, 1996), gilt auch für sein nach der erzwungenen Schaffenspause entstandenes Spätwerk, das aber die geschliffene Eleganz und ironische Vieldeutigkeit seiner frühen Arbeiten nur noch ansatzweise erreicht. (Margarete Wach)

Die Werkschau Schillernder Solitär: Wojciech Jerzy Has, die das Zeughauskino in Zusammenarbeit mit dem Polnischen Institut Berlin präsentiert, ist Teil des Festivals filmPOLSKA.