Ausstellungslogo – Verführung Freiheit. Kunst in Europa seit 1945
DHM Schriftzug
Blog
App
Ausstellungsplakat – Verführung Freiheit. Kunst in Europa seit 1945

XXX. Europaratsausstellung
Verführung Freiheit. Kunst in Europa seit 1945

 

Eine Ausstellung des Deutschen Historischen Museums
17. Oktober 2012 bis 10. Februar 2013, Deutsches Historisches Museum
15. März bis 2. Juni 2013, Palazzo Reale, Mailand
28. Juni bis 3. Novemver 2013, Eesti Kunstimuuseum – Kumu Kunstimuuseum, Tallinn
18. Oktober 2013 bis 26. Januar 2014, Muzeum Sztuki Wspólczesnej MOCAK, Krakau

Kuratoren: Monika Flacke, Henry Meyric Hughes, Ulrike Schmiegelt

 

Wie möchten wir leben? Woran orientieren wir uns? Welche Verantwortung haben Politik, Staat und Gesellschaft für ein menschenwürdiges Leben? Gehört der Wunsch nach einer sozial wie ökologisch gesicherten Zukunft zu den Menschenrechten?

 

113 Künstler aus 28 europäischen Ländern beschäftigen sich mit dem Thema Freiheit in der Zeit nach 1945. Jenseits der üblichen Grenzziehungen werden ihre vielfältigen Auseinandersetzungen und Antworten aus ganz Europa gezeigt. Es geht nicht um die Darstellung der beiden Machtblöcke des Kalten Krieges in ihren bekannten ideologischen und politischen Widersprüchen, sondern um ihre gemeinsamen ideengeschichtlichen Wurzeln. Als Kinder der Aufklärung haben Demokratie und Sozialismus jeweils den Anspruch formuliert, deren Werte einzulösen: Menschenrechte, Gleichheit und Freiheit. Aber wie wurden sie verstanden?

 

In einem Kreislauf von zwölf Kapiteln werden Themen wie Vernunft, Utopie, Konsum, Gewalt, Nachhaltigkeit oder Selbsterfahrung diskutiert und dabei Grundfragen unserer sozialen Existenz aufgeworfen. Künstler wie Ian Hamilton Finlay, Fernand Léger, Damien Hirst, Armando, Tadeusz Kantor, Richard Hamilton, Boris Mikhailov, Oskar Rabin, Niki de Saint Phalle, Gerhard Richter, Aurora Reinhard, Christo, Arman, Mario Merz, Jordi Colomer, Raul Meel, Maria Lassnig, Eric Bulatov, Carlfriedrich Claus und viele andere mehr provozieren auch ein Nachdenken über die eigene Lebensweise.