James Joyce 1882-1941

Schriftsteller

  • 1882

    2. Februar: James Joyce wird als ältestes von zehn überlebenden Kindern in Dublin (Irland) geboren.
    Durch Geldnot in der Familie kann die Ausbildung der Kinder nur teilweise finanziert werden.

  • 1888-1898

    Joyce besucht mit Unterbrechungen verschiedene von Jesuiten geführte Schulen. Er ist ein guter Schüler, gerät aber mit den Jesuiten in Konflikte, da er sich vom katholischen Glauben abwendet.

  • 1898-1902

    Joyce studiert Literatur und Sprachen am University College in Dublin, das zu dieser Zeit ebenfalls von Jesuiten geführt wird.
    Er ist Mitglied der Literary and Historical Society der Universität und lernt Norwegisch, um Ibsen im Original lesen zu können.

  • 1901

    Joyce veröffentlicht einen Aufsatz, in dem er die dominierende kulturelle Bewegung des "Celtic Revival" angreift. Er lehnt die mythologische Verklärung und einseitige Überbetonung des keltischen Erbes ab und versucht anders als die Vertreter des "Celtic Revival", in seinen Werken die verschiedenen kulturellen Einflüsse darzustellen, die auf die irische Gesellschaft einwirken.

  • 1902

    Abschluß des Studiums.
    Um später seine Tätigkeit als Schriftsteller finanzieren zu können, nimmt er ein Medizinstudium in Dublin auf, das er jedoch nach wenigen Wochen abbricht.
    Er verläßt Dublin und geht nach Paris.

  • 1903

    Joyce kehrt nach Irland zurück. Er versucht sich in verschiedenen Berufen und arbeitet nebenbei an seinem ersten Roman, "Stephen Hero", später veröffentlicht unter dem Titel "A Portrait of the Artist as a Young Man" ("Porträt des Künstlers als junger Mann").

  • 1904

    Joyce schreibt einige Kurzgeschichten mit Dubliner Hintergrund für eine Landwirtszeitschrift. Drei Geschichten werden unter dem Pseudonym "Stephen Dedalus" veröffentlicht.
    16. Juni: Joyce beginnt eine Beziehung mit Nora Barnacle. Dieses Datum verewigt er später in seinem Roman "Ulysses" als "Bloomsday".
    Oktober: Joyce und Barnacle verlassen Irland und siedeln auf den Kontinent über. Joyce erhält eine Stelle als Englischlehrer in der Berlitzschule in Pola, Österreich-Ungarn (heute: Pula, Kroatien). Aus der Verbindung mit Barnacle gehen zwei Kinder hervor.

  • 1905

    Umzug nach Triest (heute in Italien) und Arbeit als Englischlehrer.

  • 1906/07

    Joyce arbeitet acht Monate in einer Bank in Rom, danach kehrt er nach Triest zurück.
    Er schreibt seine bekannteste Kurzgeschichte "The Dead" ("Die Toten") und beginnt, seinen ersten Roman zu überarbeiten.

  • 1909

    Joyce fährt zweimal nach Irland, um einen Verleger für seine Kurzgeschichtensammlung "Dubliners" zu finden. Beide Versuche scheitern.

  • 1913

    Joyce lernt den Schriftsteller Ezra Pound (1885-1972) kennen.

  • 1914

    Veröffentlichung von "Dubliners".
    In den Kurzgeschichten versucht Joyce, mit Hilfe von symbolischen und naturalistischen Techniken die geistig-moralische Lähmung Dublins um die Jahrhundertwende darzustellen.

  • 1915

    Nach dem Eintritt Italiens in den Ersten Weltkrieg übersiedelt Joyce mit seiner Familie von Triest in die neutrale Schweiz nach Zürich. Dort gibt er Privatstunden in Englisch und beginnt mit der Arbeit an "Ulysses".

  • 1916

    Joyces erster Roman "A Portrait of the Artist as a Young Man" wird in der britischen Zeitschrift "The Egoist" und in den Vereinigten Staaten veröffentlicht, da sich kein britischer Verlag finden läßt.
    Der Roman ist stark autobiographisch geprägt. Er stellt die intellektuelle und emotionale Entwicklung des jungen Stephen Dedalus dar.

  • 1917-1930

    Joyce muß sich mehreren Augenoperationen unterziehen. Er erblindet vorübergehend.

  • 1918

    Veröffentlichung von Episoden aus "Ulysses" in einer amerikanischen Zeitschrift.

  • 1920

    Auf Einladung von Pound zieht Joyce nach Paris.
    Dezember: "Ulysses" wird in Großbritannien und in den USA wegen Obszönität verboten. Die Veröffentlichung wird eingestellt.

  • 1922

    Februar: "Ulysses" wird von der Besitzerin einer englischen Buchhandlung in Paris in zensierter Form als Buch veröffentlicht.
    "Ulysses" ist als moderne Parallele zu Homers "Odyssee" angelegt. Der Roman verfolgt die Ereignisse im Leben von drei Figuren am 16. Juni 1904 und beeindruckt vor allem durch seine stilistische und sprachliche Vielfalt und die tiefgehende Darstellung der Figuren. Im Roman entwickelt Joyce die Technik des inneren Monologs weiter zum "stream of consciousness" (Bewußtseinsstrom) und stellt als erster den Fluß von Eindrücken, Halbgedanken, Assoziationen und plötzlichen Impulsen eines menschlichen Bewußtseins mit Hilfe von Sprache dar. Diese Technik hat großen Einfluß auf Romane des 20. Jahrhunderts.

  • 1931

    Während eines Aufenthalts in London gibt Joyce seinen Widerstand gegen eine Ehe auf und heiratet Nora Barnacle.

  • 1940

    Nach der Besetzung Frankreichs im Zweiten Weltkrieg zieht Joyce mit seiner Familie zurück nach Zürich.

  • 1941

    13. Januar: James Joyce stirbt in Zürich.

(cg)
lo