Ausstellungslogo - Begas - Monumente für das Kaiserreich
DHM Schriftzug - Ausstellungslaufzeit
Ausstellungsplakat - Begas - Monumente für das Kaiserreich

Rom und die ›Deutschrömer‹

 

Durch ein Reisestipendium der Berliner Akademie wurde Begas’ erster Rom-Aufenthalt von 1856 bis 1858 möglich. Er war mit dem Auftrag für die Gruppe Amor und Psyche verbunden. Durch die Begegnung mit der Skulptur des antiken Rom und den Werken Michelangelos und Berninis wurde Italien zum prägenden Erlebnis für Begas’ künstlerische Entwicklung. In Arnold Böcklin, Anselm Feuerbach und Julius Allgeyer fand er rasch gleichgesinnte Künstlerfreunde.

 

Mit Böcklin verbrachte Begas die Jahre 1861 bis 1862 als Lehrer an der Großherzoglichen Kunstschule in Weimar, wo auch der Maler Franz Lenbach in den Freundeskreis eintrat. Mit beiden hielt sich Begas 1864 erneut in Rom auf. Er fand durch sie zur Malerei, der er sich zeitlebens auch widmete. Durch Böcklin wurde er zur malerischen Behandlung der Skulptur und zu den überzeitlichen Motiven der antiken Mythologie angeregt. So wurde Begas stilbildend und führend für den Berliner »Neubarock« und überwand den überlebten Klassizismus der Akademien.

Pan als Lehrer des Flötenspiels, Reinhold Begas, 1868, Marmor, Mailand, Galerie Crazy Art (Foto: Gigliola di Piazza)
Syrinx flieht vor Pan, Arnold Böcklin, 1854, Öl auf Leinwand, Dresden, SKD, Galerie Neue Meister
Durch Mausklick auf die Titel gelangen Sie zu den Ausstellungsräumen
Grundriss der Ausstellung in der Ausstellungshalle von I. M. Pei im 2. OG Zeithorizont Herkunft und Jugend Lehrer und Ausbildung Aufstieg und Erfolg Rom und die 'Deutschrömer' Figur, Porträt und Abformung Das Atelier des Bildhauers Öffentliche Denkmale und ihr Nachleben Begas Rezeption Bilderstrum am Ende des Zweiten Weltkrieges Das Nationaldenkmal für Kaiser Wilhelm I. in Berlin Denkmalseinweihungen Denkmalskult Denkmale und Öffentlichkeit Schleifung und Abriss der Monumente 1949-1954 Begas Heute
Grundriss der Ausstellung in der Ausstellungshalle von I. M. Pei im 2.OG - Deutsches Historisches Museum
DHM - Ausstellungs - Seitenfuss