Immer bunter

Immer bunter

Einwanderungsland Deutschland

21. Mai bis 16. Oktober 2016

Die Debatte um Migration erlebt gerade einen neuen Höhepunkt, Einwanderung und deren Auswirkungen sind in Deutschland aber kein neues Phänomen. Die Ausstellung "Immer bunter. Einwanderungsland Deutschland" im Deutschen Historischen Museum zeichnet vom 21. Mai bis 16. Oktober 2016 den historischen Verlauf der Migrationsbewegungen in Deutschland auf, vom Zuzug der Gastarbeiter in den 1960er Jahren bis zur Flüchtlingsmigration von heute. Sie geht den Spuren des damit einhergehenden gesellschaftlichen Wandels ebenso nach wie dessen Diskussionen und den daraus resultierenden sozialen Spannungen.

Anhand von 800 Objekten beleuchtet die Ausstellung die verschiedenen Facetten und Etappen der Einwanderung, ihre unterschiedlichen Gesichter und die Geschichten dahinter, vom Moped des einmillionsten "Gastarbeiters" über das Kostüm des ersten schwarzen Karnevalsprinzen bis zu den Gasflaschen des gescheiterten Attentats des "Kofferbombers von Köln".  Sie zeugen von der Vielfalt der Alltagskulturen und Weltbilder, den Veränderungen des Umgangs mit Migration, aber auch von Konflikten und Gewalttaten. Die Ausstellung stellt die Diskussion um Integration und Assimilation, Identität und Staatsangehörigkeit, den Umgang mit fremden Kulturen und Religionen und nationaler Identität ebenso dar wie Parallelgesellschaften, Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie.

"Immer bunter. Einwanderungsland Deutschland" ist eine Ausstellung der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, die das Deutsche Historische Museum um Positionen zur aktuellen Flüchtlingswelle erweitert. Die Ausstellung knüpft damit an die vorhergehenden Ausstellungen "Zuwanderungsland Deutschland. Migration 1500–2005" und "Zuwanderungsland Deutschland. Die Hugenotten" an, die das Deutsche Historische Museum bereits 2005/2006 zeigte. Die Ausstellung wird ergänzt durch ein Begleit- und Vermittlungsprogramm sowie ein reich illustriertes Begleitbuch.

Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

 

 

Flyer zur Ausstellung

Download (PDF)

Rede von Feridun Zaimoglu zur Eröffnung der Ausstellung

Download (PDF)

Interviews mit Geflüchteten